Olivenöl (Foto: Pixabay / CC0 Creative Commons)

Fast alle Öle sind belastet

  28.04.2022 | 12:36 Uhr

Öko-Test hat 19 Olivenöle der höchsten Güteklasse untersucht und das Ergebnis ist ernüchternd: Fast alle Öle im Test sind mit Mineralölbestandteilen verunreinigt; drei erfüllen die Kriterien für die Qualitätsklasse "nativ extra" nicht. Nur ein einziges Öl hat sehr gut abgeschnitten.

19 Olivenöle der höchsten Güteklasse 'nativ extra' wurden unter die Lupe genommen, darunter auch neun Bio-Produkte. Alle Öle wurden auf Verunreinigungen hin untersucht, auf Geruch und Geschmack sowie auf die Einhaltung der Qualitätsparameter.

Nur eines hat mit der Bestnote abgeschnitten, die Mehrheit der Olivenöle im Test ist dagegen mit "mangelhaft" oder "ungenügend" durchgefallen. Der Grund: Belastungen mit Mineralölbestandteilen und fehlerhafter Geschmack. 

Olivenöle im Test
Audio
Olivenöle im Test
Ein Gespräch mit Ökotest-Expertin Katja Tölle.

Mineralölbestandteile in fast allen Olivenölen

Bis auf ein einziges Produkt waren alle Olivenöle im Test mit Mineralölbestandteilen verunreinigt, erklärt Katja Tölle von Öko-Test.

In acht Ölen wurden sogar die besonders bedenklichen aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) nachgewiesen, unter denen sich immer krebserregende Verbindungen finden können.

Aber auch die gesättigten Kohlenwasserstoffe (MOSH) waren vertreten; sie können sich im Körper anreichern. Ihre Wirkung ist noch unklar. D ie höchste Belastung im Test – MOSH wie MOAH – wurde bei 'Filippo Berio Classico Natives Olivenöl Extra' festgestellt.

Qualitätsklasse nicht erreicht

Drei Olivenöle erfüllten die Bedingungen für "nativ extra" nicht, obwohl auf den Flaschen damit geworben wird. Zwei wurden von den Öko-Test-Expert:innen beim Sensoriktest in die Qualitätsklasse 'nativ' eingeordnet, der Geschmack als "ranzig" oder "stichig, schlammig" beschrieben. 

Ein drittes fiel sogar in die Kategorie 'lampant', das sind Öle, die in der Form in Deutschland gar nicht verkauft werden dürfen. Der Hersteller hat dieses Produkt inzwischen auch vom Markt genommen.

Nur ein sehr gutes Produkt

Das 'Rapunzel Kreta Olivenöl Nativ extra' war das einzige im Test ohne Mineralölbestandteile und schnitt insgesamt mit der Note 'sehr gut' ab. Das Öl hat auch den Geschmackstest gut bestanden. Dafür ist es auch etwas teurer, aber "ein hochwertiges Öl ist eben nicht für 10 Euro pro Liter zu haben", so Katja Tölle. 

Immerhin: Zwei Olivenöle bekamen ein 'befriedigend' : Mani Bläuel Natives Olivenöl Extra Selection und Fiore Natives Olivenöl Extra. Enttäuschend: Das Olivenöl von Rapunzel wies auch schon beim Test vor drei Jahren kein Mineralöl auf. Bei den anderen Herstellern hat sich in der Zwischenzeit nichts verbessert.

Mineralöle kommen an den Stellen ins Olivenöl, wo Schmieröle in Kontakt mit den Oliven oder später auch mit dem Öl kommen können, zum Beispiel bei den Erntemaschinen, die die Oliven vom Baum schütteln oder bei den Produktionsmaschinen. Hier müssen die Hersteller die Kontakte so gering wie möglich halten.


Weitere Informationen zu den Testergebnissen im Ökotest Magazin 5/2022.


Auch Thema am 28.04.2022 in der Sendung 'SR 1 - Deine Eins!'

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja