Neue 100- und 200-Euro-Scheine: unten die alten Scheine und oben die kleineren neuen Geldscheine (Foto: imago images/ Hannelore Förster)

Die neuen Hunderter sind da

  29.05.2019 | 00:00 Uhr

Fünfer, Zehner, Zwanziger und Fünfziger der so genannten Europa-Serie sind schon seit einiger Zeit in einer überarbeiteten Version im Umlauf, jetzt wurde sie mit frischen 100 Euro- und 200 Euro-Scheinen komplettiert. Die neuen Geldscheine der zweiten Generation sollen noch schwerer zu fälschen sein als ihre Vorgänger. Mit den bisherigen Banknoten kann man aber auch weiterhin bezahlen.

Seit gut 17 Jahren bezahlen wir nun schon mit dem Euro, doch so alt sind die Geldscheine, die wir im Portemonnaie haben, normalerweise nicht. Durch den Gebrauch werden sie beschädigt oder unansehnlich. Daher werden die gebräuchlichen Geldscheine i.d.R. nach ein bis vier Jahren durch neue Scheine ersetzt.

Darüber hinaus üben Geldscheine auf Fälscher eine besondere Anziehungskraft aus. Wasserzeichen, Hologramme, Metallfäden, Spezialpapier und fluoreszierende Fasern sollten die Scheine bisher schon möglichst sicher machen. Doch mit der neuen Generation von Euro-Geldscheinen will man den Fälschern die Arbeit noch weiter erschweren.

Daher sind nach und nach ganz neue Euro-Scheine in Umlauf gebracht worden. Die neue so genannte Europa-Serie wurde am 28. Mai 2019 mit frischen 100 Euro- und 200 Euro-Scheinen vervollständigt. Auf den ersten Blick gleichen sie den bisherigen Banknoten, die Änderungen liegen im Detail.

So sehen die Neuen aus

Die neuen 100- und 200-Euro-Scheine haben jetzt die gleiche Höhe wie die 50er. An den Seiten des Scheins kann man eine Tiefdruck-Riffelung ertasten. In der Durchsicht sieht man das Wasserzeichen mit der "Europa", einer Gestalt der griechischen Mythologie. Sie erscheint ein weiteres Mal im Hologrammstreifen auf der rechten Seite. Wenn man den Schein bewegt, läuft ein Lichtbalken durch die Smaragdzahl.

Neue Technik für mehr Sicherheit

Zwei neue Sicherheitsmerkmale sollen die Scheine fälschungssicherer machen: In dem silbernen Folienstreifen am rechten Rand der Banknoten bewegen sich künftig kleine Euro-Symbole um die Zahlen 100 oder 200. Bei den kleineren Geldscheinen ändert das Hologramm bisher lediglich die Farbe. Auch die sogenannte Smaragdzahl unten links wurde überarbeitet. Zusätzlich zu einem Lichtbalken, der über die Zahl läuft, wenn man den Schein kippt, erscheinen jetzt kleine Euro-Symbole auf den Ziffern.

Die Europäische Zentralbank will damit Fälschern die Arbeit erschweren. Die alten Scheine gelten weiterhin, werden aber nach und nach aus dem Verkehr gezogen

Kein 500er mehr

Einen neuen 500-Euro-Schein wird es nicht geben. Die Geldscheine, die noch in Umlauf sind, bleiben vorerst gültig, werden aber aus dem Verkehr gezogen.

Weitere Informationen

Video
Die neuen 100- und 200-Euro-Scheine
Europäische Zentralbank hat sie am 17.9.2018 der Öffentlichkeit vorgestellt


Auch Thema auf SR 1 am 27. und 28.05.2019 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen