Unkraut im Garten (Foto: SR)

Mit heißem Wasser umweltfreundlich gegen Unkraut

mit Informationen von Patrick Wiermer   19.07.2019 | 14:06 Uhr

Die Stadt Homburg setzt in ihren Grünanlagen auf heißes Wasser statt auf chemische Unkrautvernichter. Ein simples Mittel, das nicht nur gut für die Umwelt ist, sondern am Ende auch den Stadthaushalt entlasten soll.

Über die Homburger Friedhofsruhe legt sich in diesen Tagen ein blubbernder Geräuschteppich. Das Geräusch erzeugt ein sogenannter Multicleaner, ein Heißwasser-Unkrautvernichter. Das ist ein Anhäger mit Wassertank und ein Brenner, der das Wasser auf 95 Grad Celsius erhitzt. Das heiße Wasser zerstört die Zellstruktur der Pflanzen. Nach kurzer Zeit sterben sie ab, werden braun und können leicht entfernt werden.

Die Homburger mischen dem Wasser aber auch noch Pflanzenöl bei. Das sorgt für eine leichte Schaumschicht, die den Effekt verbessern soll. Also Wasser und Pflanzenöl statt Chemie.

Mitarbeiter arbeiten gerne mit dem Multicleaner

Dass man nicht früher auf die Idee kam, hängt mit der technischen Entwicklung zusammen. Erst jetzt gebe es zuverlässige und leistungsstarke Geräte, die auf Friedhöfen und in Parkanlagen eingesetzt werden können.

In Homburg will man die Maschine noch ein paar Monate testen. Dann soll der Stadtrat entscheiden, ob der Bauhof ein eigenes Gerät kaufen soll. Die Mitarbeiter des Bauhofs würde es wohl freuen, denn der Umgang mit dem Multicleaner ist wesentlich angenehmer als das Arbeiten auf Knien mit Messer und Hacke und gesünder als der Einsatz von chemischen Unkrautvernichtern.

Mit heißem Wasser umweltschonend gegen Unkraut
Audio
Mit heißem Wasser umweltschonend gegen Unkraut
Unser Reporter Patrick Wiermer hat sich das Verfahren angeschaut.


Auch Thema auf SR 1 am 19.97.2019 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen