Polizei (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Saar-Polizei warnt vor Falschgeld

  28.01.2020 | 16:20 Uhr

Seit Mitte des vergangenen Jahres ist bundesweit vermehrt so genanntes 'Movie-Money', also Film- bzw. Requisitengeld in Umlauf. Auch im Saarland. Das Landespolizeipräsidium Saarland warnt eindringlich davor, damit zu bezahlen.

Audio
Falk Hasenberg vom Landespolizeipräsidium Saarland erklärt, woran Filmgeld zu erkennen ist.

Bei diesem Requisitengeld handelt es sich um Banknoten, die speziell für den Entertainment-Bereich hergestellt wurden. Die Scheine unterscheiden sich in ihrer Größe und Farbe von echten Banknoten. Zusätzlich sind deutliche Hinweise auf den Scheinen angebracht, die diese als Filmgeld erkennen lassen.

Zuletzt wurden landesweit mehrere Fälle bekannt, in denen 'Movie Money' in Umlauf gebracht wurde, das diese Kennzeichen nicht aufwies, teilt das Landespolizeipräsidium Saarland mit. Bei den zumeist in Asien hergestellten Scheinen handelt es sich oftmals um 5-, 10-, 20-, 50- und auch 100-Euro-Scheine.

"Das Zahlen mit diesen falschen Scheinen erfüllt den Straftatbestand des Inverkehrbringens von Falschgeld und wird mit hohen Strafen geahndet", so das Landespolizeipräsidium Saarland weiter.

Daran erkennt man echte Geldscheine:


Auch Thema auf SR 1 am 28.01.2020 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja