Smartphonenutzung im Auto (Foto: pixabay/pexels (CC0))

Handy am Steuer: Kamera soll Verkehrssünder überführen

  10.06.2022 | 16:21 Uhr

Telefonieren, eine SMS lesen oder schnell was im Internet suchen - die Nutzung von Smartphones oder Tablets beim Autofahren ist eine häufige Unfallursache. Das soll sich ändern. Die Polizei testet dazu jetzt im Raum Trier ein neuartiges System, um Handy-Sünder zu erkennen.

Intelligente Software

In den Niederlanden hat die Polizei zusammen mit der Universität Utrecht das Überwachungssystem 'Monocam' entwickelt. Eine spezielle Kamera wird an einer erhöhten Position angebracht, etwa auf einer Brücke.

Mit neuer "Monocam" gegen Handysünder am Steuer
Audio
Mit neuer "Monocam" gegen Handysünder am Steuer

Für Handy-Sünder wird's teuer

Das System erkennt in einem Livestream zum Beispiel an der Handhaltung oder an einer typischen Handbewegung, wenn ein Pkw- oder Lkw-Fahrer zum Smartphone oder Tablet greift und macht dann automatisch ein Foto.

Diese Bilder werden anschließend von geschulten Polizisten an einem mit der Kamera verbunden Computer ausgewertet und dabei überprüft, ob wirklich ein Fehlverhalten vorliegt. Wer mit Handy am Steuer überführt wird, den kostet das ein Bußgeld von 100 Euro und einen Punkt in Flensburg.

Pilotprojekt

Die Polizei Rheinland-Pfalz setzt die Monocam als erste in Deutschland ein. Das System wird seit dem 1. Juni zunächst drei Monate lang im Raum Trier getestet, danach im Raum Mainz. Durchaus mit Erfolg: An den ersten drei Kontrolltagen wurden bereits 41 Handy-Sünder geblitzt. Ende des Jahres soll dann Bilanz gezogen und entschieden werden, ob das System landesweit zum Einsatz kommt.

Ziel: Unfälle verhindern

Die Polizei in Rheinland-Pfalz hat 2021 rund 1000 Unfälle verzeichnet, weil der Fahrer abgelenkt war, erklärt Matthias Emmerich von der Polizei Trier. Dabei gab es 49 Schwerverletzte und sogar zwei Tote. Zudem ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. Ziel des Projektes ist es daher, solche Unfälle zu verhindern und die Zahl der Verkehrstoten und -verletzten weiter zu senken.


Auch Thema am 10.06.2022 in der Sendung 'SR 1 - Deine Eins!'.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja