Möbel in einem Sozialkaufhaus (Foto: SR)

Möbel müssen nicht teuer sein

  14.01.2019 | 00:00 Uhr

Gut erhaltene Möbel- und Haushaltsgegenstände sind viel zu schade für den Sperrmüll. Denn bedürftige Personen oder Familien mit geringem Einkommen freuen sich darüber. In Möbelbörsen und Sozialkaufhäusern werden Möbel, aber auch funktionstüchtiger Hausrat, Elektrogeräte und Kleidung gesammelt, aufbereitet und dann wieder günstig abgegeben.

Möbel kaufen ist ein teurer Spaß, den sich nicht jeder einfach so leisten kann. Wie können sich also Bedürftige ihre Wohnung einrichten? Manfred Klasen, Geschäftsführer der saarländischen Armutskonferenz, weist darauf hin, dass Harzt IV-Bezieher und entsprechende Familien einmalig Anrecht auf einen so genannten Einrichtungszuschuss haben, der vom Jobcenter gewährt wird. Damit kann man dann zum Beispiel bei Möbelbörsen einkaufen.

Anlaufstellen

Schön einrichten mit wenig Geld
Audio
Schön einrichten mit wenig Geld
Mehr Informationen von SR 1 Reporter Marc Weyrich.

Möbelbörsen gibt es in jedem Landkreis im Saarland. Zum Beispiel bei der Caritas, Arbeiterwohlfahrt oder der Diakonie kann man sich danach erkundigen. Außerdem sind die großen Sozialträger hilfreiche Ansprechpartner. Darüber hinaus hat das saarländische Innenministerium eine Liste mit zahlreichen Anlaufstellen für Bedürftige veröffentlicht, wo man neben Möbel auch Kleidung und mehr bekommen kann. Auch Sozialkaufhäuser sind eine gute Anlaufstelle; die gibt es u.a. in Sulzbach, Kirkel-Limbach, Waldmohr und Saarlouis. Eine Möbelbörse ist auch in Saarbrücken-Burbach beim Zentrum für Bildung und Beruf ZBB eingerichtet.

Wichtig ist: Bevor man den Weg zu einer Möbelbörse oder einem Sozialkaufhaus auf sich nimmt, sollte man sich erkundigen, ob jeder dort einkaufen kann. Manche Einrichtungen verkaufen ausschließlich an Personen mit einem Berechtigungsschein, den man beantragen muss.

Möbel müssen nicht teuer sein
Audio
Möbel müssen nicht teuer sein
Wer nicht viel Geld ausgeben kann, für den lohnt es sich, in ein Sozialkaufhaus zu gehen. Dort gibt es natürlich nicht nur Möbel, sondern auch Taschen, Textilien, Geschirr und anderes mehr. Unser Reporter Marc Weyrich hat sich in Saarlouis in solch einer Einrichtung umgesehen und umgehört.

Weitere Möglichkeiten

Es lohnt sich aber auch, mal ins Internet zu gehen. Bei Facebook gibt es zum Beispiel die Gruppe "Verschenkbörse Saarbrücken", wo oft Möbel kostenlos oder zumindest günstig abgegeben werden. Außerdem kann man bei einem Blick in die Kleinanzeigen durchaus fündig werden und sollte auf Flohmärkten immer die Augen offen halten, auch dort kann man immer wieder schöne Schnäppchen machen.


Auch eine Möglichkeit
Neue Chance für gebrauchte Schätze
Von vielen Dingen will man sich nicht trennen, auch wenn man sie nicht mehr braucht. Zwar sind die Sachen nicht mehr besonders ansehnlich oder funktionstüchtig, ja, sie haben ihre besten Jahre hinter sich - aber für den Müll sind sie trotzdem noch zu schade. Wohin also damit? Wer nicht übers Internet einen neuen Besitzer für seine Liebhaberstücke suchen will, kann sie auch der WERTSTATT überlassen. Hier werden die Sachen überarbeitet, aufgewertet und dann günstig abgegeben.


Auch Thema auf SR 1 am 15.01.2019 in der Sendung "Dein Vormittag im Saarland".

Artikel mit anderen teilen