Blick auf die Stadt Merzig  (Foto: SR)

Merziger Ferienfreizeit für Kinder aus den Flutregionen

Mit Informationen von Bettina Rau   04.08.2021 | 17:30 Uhr

Sie erleben gerade einen Albtraum, die Menschen in den Überschwemmungsgebieten. Um so wichtiger ist es, dass die Kinder dort mal weg kommen und so auch die Eltern etwas entlastet werden. Eine Gruppe aus Nordrhein-Westfalen ist derzeit zu Gast bei der Evangelischen Kirchengemeinde in Merzig. Die Kinder sollen dort ein paar unbeschwerte Tage genießen und dabei das Erlebte verarbeiten.

Die 22 Kinder, die in der Merziger Ferienfreizeit zu Gast sind, kommen aus dem Schleidener Tal in Nordrhein-Westfalen. Sie haben schlimme Tage und Wochen erlebt und sollen bei der Evangelischen Kirchengemeinde auf andere Gedanken kommen.

Ferien vom Alltag in den Hochwassergebieten
Audio [SR 1, (c) Bettina Rau, 04.08.2021, Länge: 02:56 Min.]
Ferien vom Alltag in den Hochwassergebieten
Sie erleben gerade einen Albtraum, die Menschen in den Überschwemmungsgebieten. Um so wichtiger ist es, dass die Kinder dort mal weg kommen und so auch die Eltern etwas entlastet werden. 22 Kinder aus Nordrhein Westfalen sind derzeit zu Gast bei der Evangelischen Kirchengemeinde in Merzig. Sie sollen dort ein paar unbeschwerte Tage erleben und dabei das Erlebte verarbeiten. SR-Reporterin Bettina Rau hat bei ihnen vorbeigeschaut.

Tag und Nacht kümmern sich Betreuer um die Kinder. Die schlafen in großen Zelten zusammen und werden nachts gut bewacht: Falls Traurigkeit oder Redebedarf herrscht, ist immer ein Nachtwächter da, der schnell einen Ansprechpartner holen kann.

Frank Paqué ist Leiter der Kinderfreizeit und kümmert sich um alles. So brauchen die Kinder neben der psychischen Unterstützung oft auch Kleidung, vor allem warme Sachen und Regenkleidung. Er kann helfen: Durch großzügige Spenden aus dem Saarland können die Kinder neu eingekleidet werden.

Die Hilfe kommt von überall: Merziger Geschäftsleute spenden Gutscheine, Pensionswirte bieten Unterkünfte für Eltern, die anreisen wollen. Doch das Wichtigste für die Kinder ist, aus der angespannten Situation zu Hause herauszukommen. Hier lernen sie andere Kinder kennen, können gemeinsam spielen und so etwas wie Normalität erleben. Auf dem Programm stehen daher noch jede Menge Ausflüge und Aktionen.

Mehr zum Thema


Auch Thema auf SR 1 am 04.08.2021 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja