Eine junge Frau mit Mund-Nasen-Bedeckung (Foto: pixabay/Avestiev)

Über den richtigen Umgang mit Masken

  23.04.2020 | 07:47 Uhr

Viele tragen sie sowieso schon, in Geschäften und im ÖPNV werden sie jetzt Pflicht: Mund-Nasen-Masken. Damit sie ihren Zweck auch erfüllen, gilt es, ein paar Tipps zu beachten.

An- und ablegen

Wichtig ist, mit möglichen Viren auf der Maske nicht in Kontakt zu kommen, daher sollte man die Vorderseite der Maske beim Anziehen und beim Ablegen möglichst nicht berühren, erklärt der Virologe Dr. Jürgen Rissland, sondern nur die Bänder an den Seiten.

Nach dem Absetzen der Maske dann zur Sicherheit die Hände waschen und Berührungen im Gesicht vermeiden.

Waschen

Was muss bei Schutzmasken beachtet werden?
Audio
Was muss bei Schutzmasken beachtet werden?

Zum Reinigen der Maske muss man sie nicht unbedingt in den Backofen legen. Sofern das Material dafür geeignet ist, könnte das zwar helfen, aber so lange man die Masken waschen kann, ist das der bessere Weg, so Dr. Rissland.

Masken am besten in der Maschine waschen. Die Temperatur des Waschprogramms ist dabei gar nicht so wesentlich, wichtig ist vielmehr der Einsatz von Seifenlauge, denn die Seife zerstört die fetthaltige Hülle des Virus, erklärt Drt. Rissland. Das gleiche Prinzip gilt für das Händewaschen: Auch hier ist die Verwendung von Seife das Wichtigste.

Bedarf

Dr. Rissland empfiehlt, eine Maske pro Tag, wobei man mit zwei Masken, die man von Tag zu Tag abwechselnd trägt, im Grunde schon auskommen kann. Während die eine trocknet, wird die andere getragen.

Pollenschutz

Allergikern kann das Tragen einer Mund-Nasen-Maske sogar Erleichterung bringen, da durch die Maske auch weniger Pollen eingeatmet werden.

Mehr zum Thema

Alltagsmasken
FAQ zur Anwendung von Atemmasken
Bei der Nutzung und Reinigung der DIY-Masken gibt es einiges zu beachten. Auch zur Maskenpflicht und dem Tragen von Masken am Arbeitsplatz gibt es viele Fragen. SR.de hat ein Atemmasken-FAQ zusammengestellt.

Weitere Informationen

Maskenpflicht
Die Maskentypen von selbstgenäht bis professionell
Welche Typen gibt es überhaupt, und wie gut schützen sie?


Facebook-Gruppe
Selbstgemachte Atemmasken made in Saarland
Corona zwingt die Menschen zurzeit, Zuhause zu bleiben. Eine Gruppe von Frauen aus Orscholz hat aus der Not eine Tugend gemacht und näht daheim Atemmasken. Diese sind zwar nicht für den medizinischen Bereich geeignet, aber für den Alltag durchaus.


Gut gemeint kann teuer werden
Selbstgefertigte Mundbedeckungen nicht "Schutz"-Masken nennen!
Wer jetzt Mundbedeckungen näht, um den Mangel an Atemmasken zu verringern, darf sie auf keinen Fall MundSCHUTZmasken oder AtemSCHUTZmasken nennen. Denn dann fallen die Masken unter das Medizinproduktegesetz, und die Gefahr besteht, dass Post von Abmahnanwälten ins Haus flattert. Wie teuer das werden kann und wie man das Problem am besten vermeidet, haben wir uns von einem Rechtsanwalt genauer erklären lassen.


Auch Thema auf SR 1 am 23.04.2020 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja