Arzt-Schreibtisch mit Stethoskop (Foto: Pixabay/orzalaga)

Lockdown - und dann?

  11.12.2020 | 19:53 Uhr

Als Konsequenz aus den steigenden Infektionszahlen wird der harte Lockdown wohl kommen. Doch wir sollten uns davon nicht allzuviel versprechen, meint der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt. Entscheidend wird sein, wie wir danach weiter vorgehen werden.

Angesichts der aktuellen Infektionszahlen, die immer weiter steigen, ist ein harter Lockdown wohl unvermeidbar. Das stellt auch der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, nicht in Frage. "Die Reduktion von Kontaktzahlen wird natürlich etwas bringen", daher sei diese Maßnahme jetzt doch erforderlich.

Lockdown - und dann?
Audio
Lockdown - und dann?
Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, im SR 1 Interview

Allerdings sei das Problem damit nicht gelöst, gibt Reinhardt zu bedenken. Denn wir können den Lockdown nicht ewig fortsetzen. Der entscheidende Moment komme daher dann, wenn man wieder Lockerungen ermöglichen will. Denn wenn die Kontakte dann wieder zunehmen, werden auch die Infektionszahlen erneut steigen. "In dem Punkt müssen wir uns überlegen, was wir dann tun, wie wir das gestalten wollen, damit wir eben nicht das erleben, dass wir nach einem Runterfahren wieder ein Ansteigen haben, um dann immer wieder in die Situation zu kommen, in der wir uns jetzt befinden."

In einem ersten Schritt könne die Impfung dabei schon hilfreich sein. "Wir gehen mal davon aus, dass Ende des Jahres die Zulassung bei der Europäischen Zulassungsbehörde erfolgt und dass wir Anfang des Jahres anfangen können zu impfen. Das wird sicherlich und hoffentlich etwas bringen", so der Mediziner.

Darüber hinaus schlägt Reinhardt u.a. vor, den ÖPNV so zu organisieren, das Busse und U-Bahnen nicht zu voll sind. Außerdem könnte man nach dem Tübinger Beispiel Risikogruppen zu bestimmten Zeiten einkaufen lassen, damit sie Kontakte mit anderen Gruppen vermeiden können. Außerdem sei die Ausgabe der relativ sicheren medizinischen FFP2-Masken eine vernünftige Maßnahme. "So kommt eins zum anderen, und in der Summe, glaube ich, könnte das etwas bringen."


Auch Thema auf SR 1 am 11.12.2020 in der Sendung 'Stand der Dinge'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja