Screenshot Literaturland Saar (Foto: SR)

Die Region aus den Augen von Schriftstellern wie Goethe

  14.11.2020 | 00:00 Uhr

Von den Kinos bis zu den Theatern - die meisten kulturellen Einrichtungen sind zurzeit geschlossen. Im Lockdown heißt es zu Hause bleiben und vielleicht ein paar gute Bücher lesen. Oder aber über Bücher lesen. Das ist auf der Internet-Seite 'Literaturland Saar' möglich.

Portal Literaturland-Saar.de lädt zum Schmökern im Netz ein
Audio
Portal Literaturland-Saar.de lädt zum Schmökern im Netz ein
Unsere Reporterin Lena Schmidtke hat sich durchgeklickt.

Wer an das Saarland denkt, denkt an alles mögliche: Früher an Bergbau und Stahlhütten und heute vielleicht an die Kleinbürgerwelt von Gerd Dudenhöffers Fernsehfigur Heinz Becker – aber an Literatur?

Doch das Saarland ist viel reicher an literarischen Zeugnissen, als viele Menschen annehmen. Einen völlig neuen Zugang zum Thema bietet das Online-Portal Literaturland Saar. Auf der Internetseite kann man das Bundesland mit den Augen unterschiedlicher Schriftsteller aus Vergangenheit und Gegenwart entdecken.

Zitate von Goethe bis Grass

Auf der Internetseite finden sich hunderte Zeugnisse von Schriftstellern, die sich auf das Saarland beziehen. Dazu gehören unter anderem Zitate von Johann Wolfgang Goethe, Hermann Hesse, Heinrich Böll und Günter Grass. So erfahren die Nutzer zum Beispiel, was Goethe auf seiner Saarlandreise erlebt hat oder Karl May die Orte Mettlach, Merzig und Weiskirchen in seine Werke eingebaut hat.

Das Portal erlaubt Recherchen nach Autoren, Orten, Gedenkstätten und Rundgängen, alles im Fokus der Literatur. Und es macht die literarische Topographie des Saarlands nicht nur in Texten, sondern auch mit Fotos, mit Tondokumenten und durch Filmsequenzen erlebbar. Durch das Medium Internet ist das Portal außerdem überall abrufbar und dauerhaft präsent. Die Schöpfer sprechen von einer 'literarischen Saarland-Karte'.

Von der Idee zur Umsetzung

'Literaturland Saar' geht auf die Initiative des St. Ingberters Fred Oberhauser (1923 - 2016) zurück, einem langjährigen Literaturredakteur des Saarländischen Rundfunks. Realisiert wurde es nun von seiner Frau Gabriele Oberhauser, die dafür mit dem ehemaligen SR-Redakteur Rainer Petto und mit Oberhausers Sohn, dem Kommunikationsdesigner Martin Oberhauser, zusammenarbeitet.

Zahl der Beiträge und Nutzer steigt

Das Portal ging 2017 als eine Art Geschenk an das Saarland anlässlich des 60. Geburtstags des Bundeslands online. Seitdem ist es immer weiter gewachsen. Alle saarländischen Gemeinden sind erfasst, der Blick über die Landesgrenzen wurde ausgeweitet, das Autorenverzeichnis umfasst mittlerweile rund 350 Namen. Und auch die Zahl der Nutzer steigt kontinuierlich.

Alle Infos auf der Internetseite des Portals

Hier geht es direkt zur Homepage von Literaturland Saar:

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja