Mehrere Läufer starten von den Startblöcken (Foto: dpa/Bernd Thissen)

Erster Leichtathletik-Wettkampf nach Corona-Lockdown

mit Informationen von Georg Gitzinger   24.07.2020 | 18:16 Uhr

Seit März ruhte quasi der gesamte Sport im Land. Nach den Öffnungen der letzten Wochen hat der Saarländische Leichtathletik-Bund SLB ein eigenes Hygiene-Konzept für Wettkämpfe erstellt. Am 7. Juli war es dann soweit: Im traditionsreichen Rehlinger Bungertstadion gab es den ersten Wettkampf nach dem Corona-Lockdown.

Strenges Hygiene-Konzept, Ein- und Auslass-Kontrollen, Desinfektion beim Betreten des Stadions, Online-Anmeldung für die Sportlerinnen und Sportler, Anwesenheitslisten mit Adressen und Telefonnummern für Betreuer und Zuschauer: Diese Maßnahmen sind sehr aufwändig, aber erfolgreich.

Überzeugende Leistungen unter schwierigen Bedingungen

Rehlingen: Erster Leichtathletik-Wettkampf nach Corona-Lockdown
Audio
Rehlingen: Erster Leichtathletik-Wettkampf nach Corona-Lockdown

So konnten in Rehlingen Läufe über 2.000, 800, 100 und 3.000 Meter angeboten werden. Und gute Ergebnisse gab es auch - unter anderem über 100 Meter bei den Männern: Thanusant Balasubramaniam, der jetzt für den ATSV Saarbrücken antritt, gewann nach zwei Jahren Verletzungspause bei sage und schreibe vier Metern pro Sekunde Gegenwind in 10,90 Sekunden.

Auch Marathon-Olympiahoffnung Tobias Blum vom gastgebenden LC Rehlingen setzte über 3.000 Meter in 8 Minuten und 17,15 Sekunden ein Ausrufezeichen.

Das nächste Meeting folgt bereits am kommenden Sonntag, 11. Juli. Dann trifft sich in Sankt Wendel die gesamte süddeutsche Kugelstoßelite rund um den neuen Saarlandrekordler Valentin Moll.

Auch Thema in SR 1 'Hallo Saarland' am 08.07.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja