Gute Besserung! (Foto: Pixabay/silviarita)

Gesund und stressfrei in den Urlaub starten

  16.07.2021 | 13:48 Uhr

Eine Umfrage hat ermittelt: Jeder Fünfte wird immer dann krank, wenn er frei hat. Woran liegt das? Und was kann man dagegen tun?

Warum werden wir gerade im Urlaub krank?

Es gibt mehrere Ansätze, wie sich der Zusammenhang zwischen Urlaub und Krankheit erklären lässt, sagt der Arbeits- und Organisationspsychologe Dr. Oliver Weigelt von der Uni Leipzig. Eine psychologische Erklärung wäre, dass der Körper mit einer Art Überaktivierung zu kämpfen hat: Es gelingt ihm nicht, das Adrenalin herunterzuregulieren, das macht anfälliger für Krankheiten.

Es kann auch sein, dass man unbewusst eine Krankheit übergeht: Man überlistet den Körper im Alltag, doch sobald man zur Ruhe kommt, hat die Krankheit freie Bahn.

Gesund und stressfrei in den Urlaub starten
Audio
Gesund und stressfrei in den Urlaub starten

Hinzu kommt: Oft unterscheiden sich unsere Lebensgewohnheiten sehr, wenn wir frei haben. Man trinkt mehr Alkohol, man ernährt sich ungesünder und hat einen anderen Schlafrhythmus. Solche Umstellungsprozesse setzen den Körper unter Stress.

Stresslevel langsam reduzieren

Oft ist gerade vor und nach dem Urlaub das Arbeitspensum besonders hoch. Alles was dazu beiträgt, diesen Druck zu verringern, ist hilfreich, um gut in den Urlaub zu starten, so Dr. Weigelt. Das sollten auch Führungskräfte bei ihrer Planung berücksichtigen, und das nächste Großprojekt nicht unbedingt den Mitarbeitern auftragen, die gerade vor dem Urlaub stehen.

Man kann aber auch selbst etwas tun, um seinen Stresslevel zu reduzieren: Dabei helfen zum Beispiel praktische Übungen wie progressive Muskelentspannung, autogenes Training oder auch Meditation.

Entspannt in den Urlaub starten

Um möglichst stressfrei in den Urlaub zu starten rät Weigelt, sich in keine Extremposition zu stürzen: Man sollte also einerseits nicht plötzlich alles stehen und liegen lassen und garnichts tun, auf der anderen Seite aber die ersten Tage auch nicht schon komplett mit Freizeitterminen überfrachten. Der Experte empfiehlt vielmehr, sich gewisse Rituale anzueignen, um den Wechsel zwischen Arbeit und Freizeit angenehmer zu gestalten. Das fängt schon im Alltag an, wenn man von der Arbeit nach Hause fährt: Man sollte dann körperlich wie auch mental von der Arbeit Abstand nehmen.

Zeit für eine kleine Pause (Foto: pixabay (CC0))

Erholungsphasen schon in den Alltag einbauen

Wenn man tatsächlich im Urlaub krank wird, kann man kurzfristig nicht mehr viel dagegen machen. Dann hilft vor allem, sich ordentlich zu schonen, damit sich der Körper wieder auskurieren kann.

Langfristig sollte man sein Arbeits- und Freizeitleben genauer analysieren und überdenken. Vielleicht benötigt man einen stärkeren Ausgleich zwischen den beiden Lebensbereichen, damit der Kontrast dann auch kurzfristig nicht mehr so groß ist.

Der wichtigste Punkt ist dabei, ganz bewusst genügend Pausen einzubauen und den Feierabend und das Wochenende aktiv für sich zu nutzen. Die Arbeit an sich ist nicht das Problem, so Weigelt, wir müssen vielmehr schon in den Alltag routinemäßig erholsame Pausen einbauen.


Auch Thema auf SR 1 am 15.07.2021 in der Sendung 'Dein Morgen im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja