Hauptplakat "Der König der Löwen" (Foto: Disney)

Der König der Löwen

  18.07.2019 | 22:30 Uhr

Genre: Abenteuer, Animation - USA 2019
Regie: Jon Favreau
Darsteller/Stimmen: Leonard Hohm, Magdalena Turba, Marius Clarén u.a.
FSK: ab 6 Jahren
Länge: 118 Minuten
Start: 17. Juli 2019


Die Story ist ja seit 25 Jahren bekannt: In den unendlichen Weiten Afrikas wird ein künftiger König geboren: Simba, das lebhafte Löwenjunge, vergöttert seinen Vater, König Mufasa, und kann es kaum erwarten, selbst König zu werden. Doch sein Onkel Scar hegt eigene Pläne, den Thron zu besteigen, und zwingt Simba, das Königreich zu verlassen und ins Exil zu gehen. Mit Hilfe eines ausgelassenen Erdmännchens namens Timon und seines warmherzigen Freundes, des Warzenschweins Pumbaa, lernt Simba erwachsen zu werden, die Verantwortung anzunehmen und in das Land seines Vaters zurückzukehren, um seinen Platz auf dem Königsfelsen einzufordern.

Regisseur Jon Favreau ("The Jungle Book", "Iron Man") hat für die Stimmen der Originalfassung ein namhaftes Schauspieler-Ensemble verpflichtet, u.a. spricht Donald Glover Simba, Superstar Beyoncé Knowles-Carter seine Freundin Nala und James Earl Jones Mufasa, dem er bereits im Animationsklassiker von 1994 seine Stimme lieh.

SR 1 Kinotipp: Der König der Löwen
Audio
SR 1 Kinotipp: Der König der Löwen
Für SR-Filmexperte Peter Beddies ist die neue Version von "Der König der Löwen" "absolut hinreißend mit viel Seele und Herz ausgestattet".

Auch hinter der Kamera hat sich eine Riege von preisgekrönten Künstlern versammelt. Das Drehbuch verfasste Jeff Nathanson ("Catch Me If You Can") auf Basis des 1994er-Skripts von Irene Mecchi, Jonathan Roberts und Linda Woolverton. Die Bildgestaltung übernahm der sechs Mal für den Oscar® nominierte Caleb Deschanel.

Der Visual Effects Supervisor ist Rob Legato, der für seine Arbeit an "The Jungle Book" und "TITANIC" mit dem Oscar® ausgezeichnet wurde. Oscar®-Gewinner Ben Grossman ("Alice im Wunderland", "Hugo Cabret") zeichnet als Virtual Production Supervisor verantwortlich. Es ist Computertrickkunst, wie sie so noch nicht zu sehen war. Entstanden ist eine Hyper-Realität, die man sich am besten auf der größtmöglichen Leinwand anschaut.

Die Musik stammt erneut von Oscar®-Preisträger Hans Zimmer, der schon die Songs des Originals von 1994 komponierte.

Auch Thema auf SR 1 am 17.07.2019 in der Sendung "Baler & Mark. Dein Morgen".

Artikel mit anderen teilen