Eine Kind macht den "Lolli-Test".  (Foto: picture alliance/dpa | Roland Weihrauch)

Kita-Personal skeptisch wegen Lolli-Tests

  28.10.2021 | 13:59 Uhr

Ab November sollen auch Kindergartenkinder im Saarland zweimal pro Woche mit Lolli-Tests auf Corona getestet werden. Doch viele KiTas befürchten, den Aufwand nicht bewältigen zu können.

Der Verband Kita Fachkräfte Saar kritisierte im SR den enormen Zeitaufwand der Testungen. Verbandssprecherin Susanna Schwarz-Urff sagte, die Testungen der Über-Dreijährigen sei personell und zeitlich eigentlich "nicht machbar". Hinzu kämen Platzprobleme und mangelnde hygienische Rahmenbedingungen.

Kita-Personal kritisiert: Lolli-Tests kaum zu bewältigen
Audio
Kita-Personal kritisiert: Lolli-Tests kaum zu bewältigen
SR 1 Reporterin Lisa Krauser erklärt die Hintergründe

Jugendamt hält an Tests fest

Das Landesjugendamt hält grundsätzlich an der Testvorgabe für die Kitas fest, will aber auch Sonderregelungen zulassen. "Wenn eine Einrichtung die Tests nicht vornehmen kann, bekommen die Eltern Antigen-Schnelltests als Nasentest mit nach Hause", sagte Hubert Meusel, Referatsleiter des Landesjugendamts im SR. Die Eltern müssten die Kinder dann selbst testen und eine freiwillige Selbstauskunft und das Zertifikat selbst unterzeichnen.

Zertifikate sorgen für Unmut

Die Zertifikate sind ohnehin aus Sicht des Verbandes Kita Fachkräfte Saar ein Problem für die Einrichtungen. Die Kitas sollen Kindern, die das sechste Lebensjahr vollendet haben, Testzertifikate ausstellen.

Denn Kinder ab sechs Jahren fallen unter die bundesweite Testpflicht. Während Schulkinder aber aufgrund der regelmäßigen Tests in den Schulen keine weiteren Tests mehr brauchten, galt das für Kitakinder bislang nicht.

Keine Sonderregelung für Sechsjährige

Der Verband Kita Fachkräfte Saar hätte gerne eine Sonderregelung gehabt, um den Einrichtungen den Aufwand mit den Zertifikaten zu ersparen. Doch das Landesjugendamt erteilte diesem Wunsch eine Absage: Die Testpflicht ab sechs Jahren sei eine bundesrechtliche Vorgabe, die könne man im Saarland nicht brechen.

Mehr zum Thema

Saarland
Umsetzung der Lollitests in vielen Kitas noch unklar
Eigentlich sollen ab dem 2. November alle Kinder über drei Jahren in den saarländischen Kitas mit Lollitests auf das Coronavirus getestet werden. Doch kurz vor dem Start ist in vielen Einrichtungen die genaue Umsetzung noch unklar. In den Kitas der Stadt Saarbrücken müssen Eltern möglicherweise selbst ran.


Kitas kritisieren den Aufwand bei Lolli-Tests
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 26.10.2021, Länge: 02:50 Min.]
Kitas kritisieren den Aufwand bei Lolli-Tests
Einige Kitas im Saarland haben Bedenken geäußert, ob die Lolli-Tests, die zwei Mal pro Woche bei den kleinen Kindern durchgeführt werden sollen, zu bewältigen sind. Vielen Kitas fehle es an Personal, Raum und hygienischen Rahmenbedingungen. Das Landesjugendamt will sich um einen Kompromiss bemühen, der den jeweiligen Umständen Rechnung trägt.


PCR-Pooltestung
Wie funktioniert ein Lolli-Test?
An sechs Grundschulen und Kitas im Saarland werden derzeit PCR-Lolli-Test erprobt. Sollten dabei gute Erfahrungen gesammelt werden, könnten diese flächendeckend eingesetzt werden, stellt die Landesregierung in Aussicht. Wie funktioniert ein Lolli-Test?


Lutschen gegen Corona
Testweise Lolli-Tests in einigen Kitas
Zurzeit heißt es Lutschen gegen Corona in den Kitas im Saarland. In einigen Kitas ist die Testphase für die sogenannten Lollitests gestartet. Der Test soll den Einrichtungen und nicht zuletzt auch den Eltern mehr Sicherheit geben. Wie das funktionieren kann, zeigt zum Beispiel die Kita "Stahlsternchen" in Völklingen.


Auch Thema auf SR 1 am 27.10.2021 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja