Foto: pixabay / amyelizabethquinn

Wie erkläre ich meinen Kindern Corona?

  14.04.2020 | 13:24 Uhr

Geschlossene Schulen, abgeriegelte Spiel- und Sportplätze - für viele ist die aktuelle Lage mehr als ungewohnt. Während es selbst für Erwachsene schwierig ist, die Gefahr des Corona-Virus einzuschätzen, ist es für Kinder noch viel schwerer. Aber wie kann man seinem Kind die momentane Lage am besten erklären? Hilfestellung dazu gibt die Psychotherapeutin Carola Hoffmann aus Saarbrücken, die überwiegend mit Kindern und Jugendlichen arbeitet.

Strukturen schaffen

Wie erkläre ich meinen Kindern Corona?
Audio
Wie erkläre ich meinen Kindern Corona?

Wichtig ist, den Kindern Sicherheit zu vermitteln. Das schafft man unter anderem mit klaren Strukturen. Gerade wenn die Schulen geschlossen sind, muss man für einen geregelten Tagesablauf sorgen, so die Psychologin.

Altersgerechte Informationsvermittlung

Dass es einem Grundschulkind um einiges schwerer fällt, mit den Informationen umzugehen, als einem Jugendlichen, der kurz vor dem Abitur steht, ist klar. Jedoch muss für jede Altersgruppe auf ihre eigene Art eine Verbindung zur Thematik geschaffen werden. Bei KiTa- oder Vorschulkindern empfiehlt es sich, den Zugang zu Radio, Fernsehen oder Internet so gut wie möglich zu verhindern, da diese Kinder die Informationen nicht wirklich verarbeiten können. Hier sollten vor allem die Eltern selbst als Informationsträger auftreten und die Situation erläutern. Bei Kindern im Grundschulalter sollte man die Medien gemeinsam nutzen, um Missverständnisse gleich erklären zu können. Bei älteren Kindern und Jugendlichen ist es wichtig, offen zu bleiben, vor allem für aufkommende Fragen zum Thema. Dabei sollte man mit seinen Antworten weder katastrophisieren noch bagatellisieren, so Hoffmann.

Einzelkinder haben es schwerer

Einem Einzelkind zu erklären, warum es nicht mehr mit den Nachbarkindern spielen darf, ist schwierig. Als Elternteil sollte man sich anders auf die Situation einstellen und vielleicht eher die sozialen Medien dabei nutzen, so Carola Hoffmann. Auch wenn mal Widerstand kommt, ist es wichtig, die Gefühle des Kindes ernst zu nehmen und diese auch mal ruhig zu spiegeln.

Doch bei allem Kindeswohl sollten die Eltern auch nie das eigene Wohl aus den Augen verlieren, rät die Psychotherapeutin.


Auch Thema auf SR 1 am 08.04.2020 in der Sendung 'Hallo Saarland' und am 14.04.2020 bei 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja