Zauberer Kalibo auf der 'MS Albatros' (Foto: Kalibo)

Magier Kalibo nach Odyssee-Kreuzfahrt zurück in Heimat

  07.04.2020 | 14:00 Uhr

30 Tage war der Saarbrücker Zauberer Kalibo von Bali bis Bremerhaven nonstop auf einem Kreuzfahrtschiff unterwegs. Wegen der Corona-Krise waren alle Häfen auf der geplanten Reise geschlossen. Am Dienstag konnte der Entertainer nun endlich von Bord gehen und in seine Heimat zurückkehren.

Kalibo ist schon seit vielen Jahren buchstäblich 'Verrückt nach Meer' und nicht nur regelmäßig als Protagonist in der gleichnamigen ARD-Doku-Serie zu sehen. Auch ohne Kameras hat er immer wieder Engagements auf verschiedenen Kreuzfahrtschiffen. So kannte er auch die 'MS Albatros' schon. Auf seiner jetzt zu Ende gegangenen Reise hat der Saarbrücker die Welt der Seefahrt jedoch von einer ganz neuen Seite kennen gelernt.

Als er Anfang März auf Bali an Bord des Schiffes gegangen ist, sei es nicht so gewesen, dass man sich über Corona keine Gedanken gemacht habe, blickt Kalibo zurück. Zudem seien auch alle erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen getroffen worden. Doch die Lage sei zu diesem Zeitpunkt noch weit von der aktuellen Situation entfernt gewesen, weshalb man „guten Mutes“ in See stechen konnte.

Aber dann wurde die Kreuzfahrt zu einer regelrechten Odyssee: Immer mehr Häfen auf den indonesischen Inseln wurden geschlossen. Deshalb habe die Reederei zunächst beschlossen, in Richtung Singapur weiterzufahren. Doch auch dort durfte das Schiff nicht anlegen. Zwei Tage hätten sie deshalb gebangt, ob sie "den benötigten Treibstoff und Proviant für die Weiterfahrt bekommen“, erzählt Kalibo.

Zauberhafte Reise der extremen Art
Audio
Zauberhafte Reise der extremen Art
Nach 30 Tagen an Bord endlich unterwegs nach Hause!

30 Tage nonstop auf See

Inzwischen wurden immer mehr Häfen auf der geplanten Route nach Dubai dicht gemacht. Deshalb habe man zuerst geplant „die Reise aus Sicherheitsgründen bis ins Mittelmeer durchzuziehen“. Ein paar Tage später wurden die Passagiere dann darüber informiert, dass das Schiff bis Bremerhaven durchfährt. Bis die 'MS Albatros' dort nun am Dienstag angelegt hat, war Kalibo über 18.000 Kilometer und 30 Tage nonstop auf See unterwegs - selbst für einen 'alten Seebären' wie er ein absoluter Rekord.

In dem Monat ganz ohne Landgänge mussten der Saarländer, der als Zauberer und Moderator engagiert war, und seine Künstler-Kollegen wesentlich mehr arbeiten: „Wir tun unser Bestes, um die Gäste bei Laune zu halten – und das gelingt uns auch. Dafür sind wir hier, das ist unser Job “, sagte er und ergänzte: „Ich bin mir der Situation bewusst, hier auf der Arche der Glückseligkeit zu sein“. Team, Crew und Passagiere seien eng zusammengewachsen.

Doch nachdem diese sehr "spezielle, bewegende Reise" nun zu Ende gegangen und er wieder an Land ist, werde ihm und seinen Mitreisenden langsam bewusst, was jetzt alles in Deutschland auf sie zukomme. Wie vielen seiner Kollegen wurden auch ihm in den nächsten Wochen schon viele Veranstaltungen abgesagt, sagt er.


Auch Thema auf SR 1 am 07.04.2020 in der Sendung 'Hallo Saarland' und am 08.04.2020 bei 'Balser & Mark. Dein Morgen'..

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja