Pommes mit Toppings (Foto: pixabay / StockSnap)

Food-Trend "Toppings"

  21.07.2021 | 10:18 Uhr

Heute ist Internationaler Tag des Junk Food. Ein besonders beliebter Food-Trend in der Welt der schmackhaften Schnellgerichte sind sogenannte "Toppings". Das Wort, abgeleitet vom Englischen "on the top", bezieht sich auf alles, was über das eigentliche Gericht gestreut wird, um noch mehr Geschmäcker oder Texturen zu kreieren.

Entstehung des Food-Trends

Schon vor einigen Jahren scheinen Imbisse und Restaurants entdeckt zu haben, dass man sich gar nicht zwischen zwei verschiedenen Speisen entscheiden muss. Stattdessen lässt sich auch ein Lebensmittel mit einem anderen bestreuen.

Food-Trend "Toppings"
Audio
Food-Trend "Toppings"

Ein Klassiker: Softeis mit verschiedenen Sorten Schokolade oder Früchten oben drauf. Seitdem wurde hier in Mitteleuropa beziehungsweise in reichen Industrienationen so etwas wie die 'kulinarische Ära des Toppings' eingeläutet.

Toppings gibt es aber nicht nur auf Nachspeisen, sondern auch auf herzhaften Gerichten. So servieren manche Imbiss-Buden ihre Pommes nicht nur mit Majo und Ketchup, vielmehr kann man sich zwischen Toppings wie Schmand, Schnittlauch, Frühlingszwiebeln oder Koriander entscheiden. In Restaurants werden Salate und Bowls mit Toppings wie Kürbiswürfeln, Sesam oder Quinoa serviert. Und auch in Kochbüchern findet man Tipps, wie die jeweiligen Gerichte noch getoppt werden können.

Vorteile der Toppings

Steven Paul, Koch und Foodjournalist aus Hamburg, sieht den Vorteil von Toppings vor allem in der Ästhetik: Toppings sind dazu geeignet, unser Essen fotogener zu machen. In der heutigen Zeit teilen viele Menschen Bilder von ihrem Essen im Internet, und das soll natürlich toll aussehen. Unsere Fotos müssen "instagrammable sein", meint Steven Paul - und Toppings sind dafür ideal.

Brownies mit Erdnuss-Topping (Foto: SR)

Außerdem kommt noch ein psychologischer Faktor hinzu: Man bekommt durch Toppings das Gefühl, mehr für sein Geld zu bekommen. Aber in erster Linie soll es natürlich um den Geschmack gehen. Eines der Grundprinzipien der Kulinarik lautet: Vereine möglichst viele verschiedene Geschmacksrichtungen miteinander: Saures mit Süßem mit Salzigem. Dann noch Crunchiges mit Cremigem, Gefrorenes mit Geschmolzenem…. Und das gelingt uns auch durch die Auswahl von Toppings.

Auch Thema auf SR 1 am 21.07.2021 in der Sendung 'Dein Vormittag im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja