Foto: pixabay/ROverhate

Wie funktioniert ein insektenfreundlicher Garten?

  16.05.2019 | 07:47 Uhr

In Deutschland macht das Wort vom "Insektensterben" die Runde: Laut Studien sind Zahl und Vielfalt der Tiere in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. Wer seinen heimischen Garten entsprechend anlegt, kann Schmetterlingen, Bienen und Co. ein Refugium bieten.

Auch für den Garten gilt: Je größer die Vielfalt bei den Pflanzen, umso größer die Vielfalt bei den Tieren. Vieles, was da brummt, summt, flattert, kriecht und krabbelt bereichert Garten und Natur. Es gibt aber natürlich auch tierische Gartengäste, die weniger willkommen sind wie Stechmücken oder der Buchsbaumzünsler. Hummeln, Schmetterlinge, Vögel, Eichhörnchen und auch Amphibien wie Ringelnatter, Frösche und Co. dürften dagegen für viele wohl willkommene Bewohner im Garten sein.

Audio

Tierfreundlicher Garten und Balkon
Audio SR 1, Länge: 04:06 Min.
Tierfreundlicher Garten und Balkon

Tipps für Artenvielfalt im Garten

Andreas Werno vom Bio-Dokumentations-Zentrum sagt: "Je größer die Vielfalt bei den Pflanzen, desto größer auch die Vielfalt bei den Tieren." Er rät deshalb:

  • Eine Ecke im Garten verwildern lassen. Hier finden Tiere Unterschlupf und einen Ort, wo sie sich vermehren können.

  • Schmetterlinge lassen sich mit entsprechender Bepflanzung wie zum Beispiel Sommerflieder anlocken.

  • Igeln kann man mit Reisig- oder Komposthaufen ein Zuhause bieten.

  • Wer gerne Frösche oder andere Amphibien in seinem Teich möchte, sollte auf größere Fische verzichten, da diese die Kaulquappen fressen.

Blumenwiese anlegen leicht gemacht

Jeder kann eine schöne Blumenwiese im Garten anlegen. Dazu hat der Naturschutzbund einige Tipps:

  • Ein wohlduftendes Wildblumenbeet mit heimischen Pflanzen bereichert jeden Garten. Die farbenfrohen, flirrenden Hingucker sind einfach anzulegen und erfreuen ihre Besitzer über einen langen Zeitraum.

  • Naturschönheit Blumenwiese: Eine Wildblumenwiese anzulegen, ist keine große Sache. Nachdem der Platz gewählt ist, sollte die Größe der Fläche gemessen werden. Denn von der Fläche hängt ab, wieviel Saatgut besorgt werden muss. Wichtig bei der Wahl der Samen ist, dass es sich um regionales Saatgut heimischer Pflanzen handelt. Wer es unkompliziert mag, kann ökologisch produzierte Sämereien auch über den Online-Handel einfach und schnell beziehen.

  • Vom Rasen zur Blumenwiese: Ein grüner und gepflegter Rasen ist schön, macht aber auch jede Menge Arbeit. Wer wenig Zeit und Lust hat, den Rasen regelmäßig zu mähen, sollte sich überlegen, ob er nicht mit einer Blumenwiese besser zurechtkommt. Diplom Biogeograf Rolf Klein rät generell dazu, wenig zum Rasenmäher zu greifen: "Nur einmal im Jahr mähen. Am besten ganz spät im Sommer, damit sich die Blütenpflanzen entwickeln können. Dann kommen die Insekten, die wieder Nahrung für Vögel und Igel sind. Das ist die Nahrungskette, die man in der Schule gelernt hat."

Der Naturschutzbund hat noch zahlreiche, weitere Pflanztipps, damit Insekten sich im Garten wohl fühlen.

Schädlinge im Garten

Es gibt im Garten aber natürlich auch Tiere, die weniger willkommen sind. Dazu gehören zum Beispiel Stechmücken, Stinkwanzen, Läuse, Buchsbaumzünsler oder auch der asiatische Marienkäfer, der sich stark auf Kosten des heimischen Marienkäfers ausbreitet. Welche Schädlinge man auch immer im Garten hat: Finger weg von der Chemie, sagt Andreas Werno, denn "durch das Spritzen trifft man eher die Nützlinge als die Schädlinge". Er empfiehlt stattdessen: absammeln, mit Wasser wegspritzen, oder mit Folie abdecken, so dass die so entstehende Hitze die Bekämpfung übernimmt.

Weitere Informationen


Ratgeber
Insektenfreundliche Balkonblumen
So beliebt sie auch sind, Geranien gehören nicht zu den Blumen, die sich bei Bienen und anderen Insekten großer Beliebtheit erfreuen. SR-Reporterin Renate Wanninger hat sich von einer Blumenexpertin Tipps geben lassen, welche Blumen besser geeignet sind - darunter auch welche, die sogar für die Küche geeignet sind.


Umweltschutz
Länder wollen insektenfreundliche Gärten
Die Umweltminister der Länder wollen Insekten und Vögel vor dem Artensterben schützen. Zwei Anträge der Ministerien liegen dazu vor. Unter anderem fordert der saarländische Umweltminister Reinhold Jost (SPD) eine Kampagne gegen Steingärten.



Auch Thema auf SR 1 am 16.05.2019 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen