Zahlreiche Boote liegen im alten Hafen Marseilles "Vieux Port" vor Anker.  (Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert)

Hitze und Dürre bestimmen Urlaubssaison

  08.07.2022 | 16:02 Uhr

Frankreich ist nicht nur für Saarländer:innen ein beliebtes Urlaubsziel in den Sommermonaten. Allerdings kämpft das Land in diesem Jar gegen extreme Hitze und Dürre. Betroffen sind davon besonders die beliebten Urlaubsregionen.

Es ist heiß, es hat wenig geregnet, die Wasserreservoirs konnten sich nicht regenerieren, der Grundwasserspiegel ist niedrig - so lässt sich die aktuelle Lage in Frankreich zusammenfassen. Trotzdem sind die Urlaubsregionen, die davon am meisten betroffen sind, die am Mittelmeer und im Hinterland in der Provence, am meisten gebucht. Mit 40 - 50 % mehr Reservierungen im Vergleich zu Vor-Corona.

Regionen kämpfen gegen Extreme

Durch diese Wetterextreme muss man in diesem Jahr in Frankreich wirklich aufpassen, so SR 1 Frankreich-Korrespondentin Stefanie Markert. Zunächst erreiche Frankreich die frühste Hitzewelle seit Beginn der Wetteraufzeichnung, dann folgten starke Gewitter und Stürme. An der Atlantik-Küste kommt es zu gefährlichen Unterwasserströmungen, die bereits Todesfälle zur Folge hatten.

Nizza in Frankreich (Foto: pixabay.com/Prosag-Media)

Das Mittelmeer ist zeitgleich von einer ganz anderen Plage betroffen. Durch die Hitze und die anschließenden Gewitter ist eine Mückenplage entstanden. Die Erwärmung des Wassers lässt zudem die Anzahl der Quallen kontinuierlich steigen, die mitunter gefährlich für Menschen werden können.

Rund um die Hafenstadt Marseille brennen dagegen die Wälder und sind aufgrund der hohen Waldbrandgefahr weiträumig gesperrt. Grillen ist daher verboten und auch die Pools dürfen an manchen Orten aufgrund der niedrigen Wasserreservoirs nicht mehr gefüllt werden. Der Präsident der französischen Wasserwirtschaftsvereinigung warnte bereits vor den Folgen, die über 80 Millionen Touristen mit sich bringen. Die Furcht vor einer Zuspitzung der Versorgungslage besteht daher.

Über das Thema wurde auch in "SR1 Der Samstag im Saarland" am 09.07.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja