Wer seinem Kind ein Smartphone anschafft, sollte grundlegende Regeln aufstellen. (Foto: Pixabay/3dman_eu)

Handys schon für Grundschüler?

  01.08.2019 | 10:58 Uhr

Mit dem ersten Schultag beginnt der Ernst des Lebens. Die Eltern wollen ihre Kinder dann zur Sicherheit immer erreichen können - übers Handy. Andere Schüler haben ja auch schon ein Smartphone - soll also ein Handy schon mit in die Schultüte?

Handys schon für Grundschüler?
Audio
Handys schon für Grundschüler?

Kinder möglichst früh an das Thema heranführen

Kinder sollten den Umgang mit Handys schon in der Grundschule lernen - am besten ab der ersten Klasse. Das fordert der Präsident des Branchenverbandes Bitkom Achim Berg. Er meint, damit könne man nicht früh genug anfangen.

Denn überall kommen die Kinder ja schon mit Handys und Smartphones in Berührung. In der Familie, im Freundeskreis, auf dem Schulhof dann sowieso. Nach einer Studie des Bitkom nutzen 54 Prozent der Sechs- bis Siebenjährigen bereits ein Smartphone, 78 Prozent ein Tablet. Auf keinen Fall sollten Eltern die Kinder aber damit alleine lassen. Vielmehr ist es wichtig, dass Kinder möglichst früh lernen, am besten schon ab der ersten Klasse, wie sie mit Handys und Medien-Inhalten umgehen sollen.

Eltern sollen entscheiden, wann das Kind reif für ein Handy ist

Das bedeutet aber nicht, dass Erstklässler deshalb schon ein eigenes Handy haben müssen, betont Berg. Wichtig ist, dass man die Kinder, die eines haben, entsprechend anleitet, aber auch allen anderen Kindern diese Kompetenz vermittelt, indem man ihnen erklärt, wie man mit dem Smartphone umgehen soll und wie man sich im Internet bewegt,

SCHAU HIN!
Goldene Regeln für Kinder von 7 bis 10 Jahren
zu Smartphone & Tablet

Auch andere Experten stimmen dem zu. Für Dr. Iren Schulz vom Elternratgeber "Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht" ist es ebenfalls wichtig, die Kinder so früh wie möglich an das Thema heranzuführen. Allerdings sei es nicht notwenig, schon kleine Kinder mit Smartphones mit allen möglichen Funktionen auszustatten. Denn ein Grundschüler kann, so Schulz, von seiner kognitiven Entwicklung her noch gar nicht verstehen, welche Möglichleiten und Herausforderungen so ein Gerät mit sich bringt. Hier genüge durchaus ein Prepaid-Handy, mit dem die Kleinen telefonieren und vielleicht auch eine SMS verschicken können.

Das Smartphone in den Unterricht integrieren

Allerdings hat die Schule, so Schulz, durchaus den Bildungsauftrag, auf das Leben vorzubereiten, und die digitalen Medien gehören heutzutage nun mal dazu - mit allen Facetten und Fragen, die das Thema beinhaltet wie Mobbing, Gaming, Was sind Algorithmen? Wie passe ich auf meine Daten auf? Wie wird man im Internet von Fremden angesprochen? u.s.w.

Schulz sieht es aber auch als Chance an, die digitalen Medien mittels Smartphone & Co so in den Unterricht zu integrieren, dass sie den Lehrstoff anschaulicher machen und bereichern.


Auch Thema auf SR 1 am 01.08.2019 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen