Milch in einem Glas und einer Kanne (Foto: pixabay / Couleur)

Hafermilch als Ersatz zur Kuhmilch?

  15.06.2021 | 09:32 Uhr

Alternativprodukte für Kuhmilch werden immer beliebter: Mandel-, Soja- und vor allem Hafermilch. Welche Milch ist allerdings gesünder? Und wer gewinnt im Thema Klima-Bilanz? Das hat Theresia Weimar-Ehl von der Verbraucherzentrale des Saarlandes im SR 1-Interview beantwortet.

Unterschiede der Nährstoff-Zusammensetzung

In Deutschland ist der Verkauf von Milch-Alternativen zwischen 2019 und 2021 um 81 Prozent gestiegen, der Verkauf speziell von Hafermilch sogar um 101 Prozent. Was Gesundheit und Nährwert betrifft, haben sowohl Kuh- als auch Hafermilch Vor- und Nachteile.

Hafermilch vs. Kuhmilch
Audio
Hafermilch vs. Kuhmilch

Die Nährstoffzusammensetzung der Hafermilch unterscheidet sich vor allem im Proteingehalt: Hafermilch enthält weniger Eiweiß, so Theresia Weimar-Ehl von der Verbraucherzentrale des Saarlandes. Außerdem ist der Calciumgehalt niedriger als bei der Kuhmilch. Bei den meisten Produkten wird allerdings extra Calcium zugesetzt, sodass dann auch die Hafermilch mit 120 mg pro Liter genauso viel Calcium wie die Kuhmilch enthält.

Die Expertin betont, dass sich Hafermilch jedoch nicht für Kinder und Säuglinge eignet, denn diese brauchen genügend Proteine und Calcium für ihr Wachstum.

Der Zuckergehalt der Hafermilch ist in der natürlichen Zusammensetzung gleichwertig zur Kuhmilch. In manche Ersatzprodukte wird aber noch zusätzlich Zucker hinzugefügt. Daher rät Weimar-Ehl, die Nährstofftabellen miteinander zu vergleichen.

Die klaren Vorteile der Hafermilch: Sie enthält mehr ungesättigte Fettsäuren, was sich positiv auf uns Menschen auswirkt. Außerdem ist die Klima-Bilanz der Hafermilch eindeutig besser.

Ersatzprodukte im Gebrauch

Die Hafermilch hat im Vergleich zu anderen Milch-Alternativen den Vorteil, dass sie sich ähnlich verarbeiten lässt wie Kuhmilch. Sie kann beispielsweise genauso aufgeschäumt werden wie die Kuhmilch. Mandelmilch dagegen flockt eher. Auch in der Verwendung für Puddings, Kuchen oder anderen Backwaren merkt man keinen Unterschied in der Verarbeitung oder im Geschmack der Hafermilch.

Auf Sojamilch müssen viele Menschen verzichten, da Soja-Allergien sehr verbreitet sind. Zudem sollten Menschen mit Gluten-Allergie vorsichtig bei Ersatzprodukten sein, die aus Getreide hergestellt werden.


Auch Thema auf SR 1 am 15.06.2021 in der Sendung 'Dein Morgen im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja