grillen (Foto: pixabay/Couleur)

Trends der Grillsaison 2021

  30.03.2021 | 12:27 Uhr

Thomas Zapp kommt aus Blieskastel und hat schon viele Titel gesammelt: Grillweltmeister, Deutscher Profi-Grill-Meister, 'Berlin-BBQ Champion' und einige weitere. Außerdem veröffentlicht er Bücher über das Grillen und betreibt mit seiner Frau Christina E. Brückmann-Zapp eine Grillschule. Gemeinsam haben sie SR 1 die diesjährigen Tipps und Trends vorgestellt, sodass beim Grillen und Schwenken im Sommer nichts mehr schief gehen kann.

Anfängerfehler vermeiden

Ein häufiger Fehler beim Grillen ist eine zu hohe Temperatur: Der Grill sollte nicht zu heiß sein, weil das Grillgut sonst von außen schnell verbrennt und von innen noch nicht gar ist.

Tipps und Tricks fürs Schwenken und Grillen
Audio
Tipps und Tricks fürs Schwenken und Grillen

Außerdem neigt man oft dazu, den Grill zu überladen: Fleisch, Gemüse und Grillkäse haben andere Garstufen und müssen daher auch nacheinander aufgelegt werden. Und: Beim Grillen lohnt es sich, viel Geduld mitzubringen. Grillmeister Thomas Zapp rät dringend von Brandbeschleunigern oder gar Benzin ab, da durch die Verpuffung schlimme Unfälle passieren können.

Die perfekte Marinade

Für die passende Marinade ist die Qualität des Fleisches ein wichtiger Faktor: "Grundsätzlich muss man gutes Fleisch oder gutes Grillgut vielleicht gar nicht marinieren, das hat einen guten Eigengeschmack. Aber manchmal gibt es auch Grillgut, das von Haus aus keinen Geschmack mitbringt - und da empfehle ich tatsächlich marinieren", erklärt Zapp. Der entscheidende Prozess beim Marinieren ist die Osmose: Dabei geht der flüssige Anteil der Marinade in das Grillgut über, sodass es zart und saftig wird. Dann fehlen nur noch Gewürze in der Marinade.

Bei der Auswahl der flüssigen Basis gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten. Auch Bier eignet sich perfekt, wenn man das richtige verwendet, so Thomas Zapp: "Unsere kleine, grüne Stubbi-Flasche, das ist ein Pils und ist meistens zu stark gehopft. Es empfiehlt sich tatsächlich eher ein Weizenbier oder ein dunkles Bier. Vielleicht hat ja auch noch jemand ein paar Bockbier-Restbestände. Das ist richtig cool für eine Marinade."

Wer kein Bier mag, kann auch stattdessen Champagner oder Sekt verwenden. Das hat laut Partnerin Christina E. Brückmann-Zapp sogar einen doppelten Effekt: Durch die Flüssigkeit wird das Grillgut saftiger und durch die Säure des Schaumweines noch zarter, da die Fasern angegriffen werden.

Wichtig ist allerdings: Egal ob man sich für Bier, Sekt oder Wein entscheidet - das Grillgut sollte mindestens 48 Stunden in der Marinade liegen, damit sie richtig einziehen kann.

Vegetarische und vegane Alternativen

Auch Gemüse lässt sich prima in den verschiedenen Marinaden einlegen: Die Prozesse funktionieren bei allem, was Fasern oder Poren hat. Besonders Gemüse-Sorten mit einem hohen Wasseranteil, wie beispielsweise die Zucchini, eignen sich für eine würzige Marinade, sodass das Gemüse zu einem echten Highlight werden kann. Dabei lässt sich auch in verschiedene Richtungen experimentieren: Christina E. Brückmann-Zapp schlägt beispielsweise Schärfe vor, eine kräftige Barbecue-Note oder auch ein süßes Chutney.

Außerdem gibt es mittlerweile viele vegane oder vegetarische Fleisch-Alternativen: Thomas Zapp empfiehlt zum Beispiel Burgerpatties aus einer Bohnenmus-Masse, die er auch in seinem Buch 'Die Grillakademie' vorstellt. Das Fleisch ist für den Grillmeister nämlich nicht unbedingt das, worauf es wirklich beim Grillen ankommt: "Wenn die Würze da ist, dann ist es vielleicht sogar sekundär, ob es Fleisch oder ob es irgendein Ersatzprodukt ist. Aber es muss grundsätzlich etwas mit Spaß und mit Liebe zu tun haben. Und wenn das stimmt, dann schmeckt eigentlich jedes Essen."

Der passende Nachtisch

In den letzten Jahren war die Grill-Banane sehr beliebt. Christina E. Brückmann-Zapp empfiehlt stattdessen jedoch einen Grill-Pfirsich zuzubereiten: "Den Kern raus, leicht angrillen und dann zum Beispiel, wenn Kinder dabei sind, Apfelsaft oder irgendein Birnensaft darüber. Ansonsten ein Likör mit einem Cantucchini reinlegen und mit einer Eiweiß-Haube überbacken." Das ist ihr Nachtisch-Favorit, der genial schmeckt und nicht so sättigt wie die Banane.

Grilltrend: Fisch

Der Tipp der Grillmeister lautet: Dieses Jahr unbedingt mal mit Fisch auf dem Grill experimentieren. Es eignen sich jegliche Fischsorten. Der Fisch kann auch am Stück auf den Grill gelegt werden und schmeckt besonders gut mit Kräutern gefüllt. Wichtig: Der Fisch sollte nicht direkt mit Alufolie umwickelt werden, sondern erst in Backpapier und dann die Alufolie außen herum als Schutz. Die Alufolie gibt bei großer Hitze nämlich Stoffe ab.

Das Lieblingsrezept der beiden ist in diesem Jahr der Caipirinha-Lachs. Der ist für viele leicht nachzugrillen. Dabei wird der Lachs mit einer leckeren Caipirinha-Marinade eingelegt, dann kommt er auf ein Holzbrett und wird indirekt gegrillt. Das ist für die Grillmeister pures Sommerfeeling.

Fisch auf den Grill
Caipirinha-Lachs
Passend zum Grilltrend 2021 hier das Lieblingsrezept der "Grill-Mäschda" Thomas Zapp und Christina E. Brückmann-Zapp: ein "Caipirinha-Lachs":

Den Grill richtig reinigen

Thomas Zapp rät dazu, den Grill möglichst zeitnah nach der Verwendung zu reinigen: "Eigentlich fängt das Saubermachen schon nach dem Grillen an, indem man einfach den Rost auf dem Grill oder auf einem Schwenker nochmal etwas erhitzt, und den dann einfach grob abbürstet." Duch das Verbrennen der Rückstände kann man diese leicht abbürsten. Dann ist der Grill fast schon wieder einsatzbereit. Zusätzlich empfiehlt es sich, mit einem Stahlschwämmchen drüber zu wischen und mit heißem Wasser abzuspülen.

Vorsichtig sollte man allerdings mit Backofenspray sein: Darin ist viel Chemie enthalten und man muss den Grill unbedingt ordentlich abspülen, da es sonst beim Grillen zu chemischen Reaktionen kommen kann. Eine gute Grillreiniger-Bürste reicht aber vollkommen aus: Es gibt spezielle Stahlbürsten, die auch gut in der Hand liegen, sodass man sich nicht an den Fingern verletzt.


Mehr zum Grillmeister

Der Talk zum Nachhören
"Aus dem Leben": Grillweltmeister Thomas Zapp
Kochbücher zum Thema "Grillen" gibt es wie Sand am Meer. Im Frühjahr ist nun ein regelrechtes Grill-Standardwerk auf den Markt gekommen: "Die Grillakademie." Der Autor Thomas Zapp ist Saarländer und Grillweltmeister gleichermaßen. Am 12. Mai war er zusammen mit seiner Partnerin Christina E. Brückmann-Zapp, ebenfalls ein Profi am Grill, zu Gast in der SR 3-Talksendung mit Moderator Uwe Jäger, um über das "Grill-Universum" zu sprechen. Das Gespräch gibt es hier zum nachhören.


Buchtipp: "Die Grillakademie" von Thomas Zapp
Grillen wie der Weltmeister
Kochbücher zum Thema "Grillen" gibt es wie Sand am Meer. Jetzt ist ein regelrechtes Grill-Standardwerk im Verlag der Stiftung Warentest auf den Markt gekommen. Titel: "Die Grillakademie." Der Autor dieses Buches ist Saarländer und Grillweltmeister gleichermaßen.


Auch Thema auf SR 1 am 30.03.2021 in der Sendung 'Dein Morgen im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Ihre Meinung

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja