Grillen mit Grillkohle (Foto: Pixabay / Hannes215)

Tipps rund um die Grillkohle

Lena Schmidtke   17.06.2021 | 08:35 Uhr

Grillen mit Holz ist der Klassiker. Gasgrills sind auch sehr beliebt. Viele schwören aber auf Holzkohle. Unter anderem wegen des besonderen Rauch-Aromas. Was aber sollte beachtet werden? Und gibt es Alternativen?

Ob fürs Schwenken oder Grillen: Tipps rund um die Grillkohle
Audio
Ob fürs Schwenken oder Grillen: Tipps rund um die Grillkohle

Grillkohle besteht aus Holz. Das ist ein nachhaltiges Produkt, das neu angebaut werden kann. Allerdings hat Ökotest beim Grillkohle-Test herausgefunden, dass die Hölzer oft aus sehr weit entfernten Regionen wie Sibirien, Osteuropa oder aus tropischen Gegenden stammen. Von 20 Produkten, so Frank Schuster von Ökotest, bestanden nur drei aus Holz, das aus Deutschland kam. Ein FSC-Siegel auf der Packung oder ein Bio-Siegel wie „Naturland“ zeigen, dass das verwendete Holz zumindest aus einer nachhaltigen Quelle kommt.

Wer Holzkohle mit Siegel kauft, stellt sicher, dass auch wirklich Holz drin ist. Beim Test gab es nämlich zwei Produkte, die gar nicht aus Holz-, sondern aus Braunkohle bestanden. Fossile Brennstoffen auf dem Rost sind wirklich nicht nachhaltig.

Alternativen zur Grillkohle

Es gibt inzwischen auch Alternativen zur Holzkohle, etwa Weinreben und Weinstöcke: Die werden als Abfallprodukte der Weinindustrie recycelt und entzünden sich flott. Allerdings qualmen sie auch recht stark und es ist nicht immer klar, wie viel Pestizide vom Weinanbau noch im Holz stecken. Relativ neu auf dem Markt sind auch Maisspindel: Das ist der harte Kern vom Maiskolben. Auch die brennen schnell durch und sind was für spontane Griller. Weinstöcke oder Maisspindeln gibt es in den meisten Baumärkten noch nicht. Online sind sie aber zu finden. Die Zeitschrift Ökostest rät zu Grillbriketts aus Olivenkernen, einem Abfallprodukt aus der Olivenölpressung. Auch Kokosbriketts gelten als Alternative.

Für ein sicheres und gesundes Grillen mit Holzkohle rät Frank Schuster , dass kein Öl vom Grillgut auf die glühende Kohle tropft. Denn durch den dabei entstehende Qualm gelangen so genannte "Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe" in die Schwenker, Würstchen oder Maiskolben. Diese können krebsauslösend sein. Die Kohle seitlich im Grill lagern sind ein Möglichkeit, das Heruntertropfen von Öl zu verhindern oder wiederverwendbare Abtropfschalen.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung 'Dein Vormittag im Saarland' am 17.06.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja