Symboldbild mit Coronavirus und Saarlandkarte (Foto: SR/Jens Gerlach)

"Wir haben eher ein diffuses Infektionsgeschehen"

  17.10.2020 | 18:09 Uhr

Der Regionalverband Saarbrücken ist am Samstag als Risikogebiet eingestuft worden. Damit gelten nun fünf der sechs Landkreise im Saarland als Risikogebiet. Nur der Saarpfalzkreis hat die Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen noch nicht überschritten

Der Inzidenzwert lag am Samstagabend um 17.00 Uhr im Regionalverband bei 53,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Nach Angaben des Regionalverbands sind am Samstag 46 neue Coronafälle gemeldet worden.

Peter Gillo zum Infektionsgeschehen
Audio
Peter Gillo zum Infektionsgeschehen


Laut Peter Gillo, Direktor des Regionalverbands Saarbrücken, handelt es sich um ein "eher diffuses Infektionsgeschehen". Das bedeutet, dass es über den gesamten Regionalverband verteilt einzelne Corona-Fälle gibt. Lediglich in Heusweiler konnte ein Corona-Hotspot identifiziert werden. Hierbei handelt es sich um drei betroffene Großfamilien. Ein größeres Cluster gibt es darüber hinaus nur noch in Großrosseln. Sechs Gäste einer Hochzeitsfeier mit 230 Personen wurden bisher positiv auf das Virus getestet.

Neue Corona-Verordnung

Seit Sonntag gelten aufgrund der hohen Infektionszahlen die in der neuen Corona-Verordnung der saarländischen Landesregierung aufgeführten Regeln.

  • Die Maskenpflicht wird erweitert und gilt auch bei öffentlichen Veranstaltungen, in Gaststätten außerhalb des zugewiesenen Platzes und für Besucher eines Sportgeländes und von Kirchen, Moscheen und Synagogen.

  • Private Veranstaltungen in öffentlichen Räumen sind nur mit bis zu zehn Personen und in privaten Räumen nur mit bis zu zehn Personen aus höchstens zwei Hausständen unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig. Für Veranstaltungen gilt die Obergrenze von 100 Teilnehmern.

  • Verkaufsstätten und ähnlichen Einrichtungen, insbesondere Tankstellen, Kiosken, Einzelhandelsgeschäften und Supermärkten ist es an jedem Wochentag untersagt, in der Zeit zwischen 23.00 Uhr und 6.00 Uhr des Folgetages, alkoholhaltige Getränke abzugeben.

Diese Regelungen gelten solange, bis die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird. Nach Angaben des Regionalverbands können die Regeln auch weiter verschärft werden, sollte der Wert weiter ansteigen - Zum Beispiel könne die Maskenpflicht auf belebte öffentliche Plätze ausgeweitet und im Bereich Kontaktsport weitere Einschränkungen eingeführt werden.


Unterschied zum öffentlichen Raum
Darum gelten im privaten Bereich andere Corona-Regeln
Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden derzeit vor allem für den privaten Bereich strengere Beschränkungen erlassen. Für viele Saarländer sind diese Regeln manchmal schwer nachvollziehbar. Die Landesregierung hat die wichtigsten Maßnahmen nun noch einmal ausführlich begründet.


Auch Thema auf SR 1 am 19.10.2020 in der Sendung "Hallo Saarland"

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja