Eine junge Frau mit Mundschutz sitzt im Auto (Foto: imago images/Bernd Friedel)

Gesichtsmasken am Steuer nicht erlaubt

  29.04.2020 | 00:00 Uhr

Um der Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken wurde im Saarland die Maskenpflicht eingeführt. Die gilt bei Einkäufen und im ÖPNV. Einige tragen ihre Schutzmaske allerdings auch im Auto. Das verstößt eigentlich gegen die Straßenverkehrsordnung. Droht den Fahrern dann ein Bußgeld?

Grundsätzlich gilt laut unserem Verkehsrecht, dass man unverhüllt am Steuer sitzen soll. Es ist also nicht erlaubt, als Fahrer sein Gesicht zu verdecken, damit man im Falle einer Ordnungswidrigkeit identifiziert werden kann. Wer dagegen verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Das kann bis zu 60 Euro betragen.

Nun herrschen jedoch gerade keine normalen Zeiten. Daher sollte in der aktuellen Situation auch einem begründeten Gesundheitsaspekt Rechnung getragen werden, so Georg Himbert von der Polizei des Saarlandes. Trägt also jemand beim Autofahren seine Mund-Nasen-Maske und wird von Polizisten angehalten, dann liegt es im Ermessen der Beamten, ob ein Bußgeld fällig wird.

Anders verhält es sich, wenn jemand wiederholt als Verkehrssünder auffällt und glaubt, durch die Maske seine Identität verbergen zu können. In diesem Fall muss man schon mit einem Bußgeld rechnen, meint Himbert. Dabei kann die Identität des Fahrers trotz Maske gegebenenfalls auch anhand von anderen markanten Merkmalen festgestellt werden. Oder wenn es sich immer um dasselbe Auto mit demselben Kennzeichen handelt, der Fahrer aber nicht eindeutig zu identifizieren ist, dann kann der Fahrzeughalter auch dazu verpflichtet werden, ein Fahrtenbuch zu führen, damit jede Strecke nachvollzogen werden kann.

Wer sich dagegen bei gemeinsamen Fahrten schützen möchte - eine Kontaktperson ist erlaubt -, der sollte auf handelsübliche Masken zurückgreifen, empfiehlt der ADAC. Diese sind kleiner als die selbstgemachten Alltagsmasken und markante, ausschlaggebende Gesichtsmerkmale können weiterhin erkannt werden.

Mehr zum Thema

Blitzerfotos funktionieren trotz Mundschutz
Die Polizei sieht im vermehrten Tragen von Mund- und Nasenschutz im Alltag keine größeren Probleme bei der Verfolgung von Verstößen und Verbrechen. Laut Innenministerin hat es bislang weder bei der Zentralen Bußgeldstelle, die Verkehrsverstöße verfolgt, noch bei der Vollzugspolizei Einschränkungen gegeben.


Coronaschutz
Über den richtigen Umgang mit Masken
Viele tragen sie sowieso schon, in Geschäften und im ÖPNV werden sie jetzt Pflicht: Mund-Nasen-Masken. Damit sie ihren Zweck auch erfüllen, gilt es, ein paar Tipps zu beachten.


Tipps gegen das Beschlagen der Gläser
Damit Brillenträger trotz Maske den Durchblick haben
Für Brillenträger ist das Tragen von Masken oft problematisch. Immer wieder passiert zurzeit das, was sie sonst von Wintertagen her kennen, wenn sie von Draußen in warme Räume kommen: Die Brille beschlägt beim Ausatmen. Wir haben einige Ratschläge für eine klare Sicht zusammen gestellt.


Auch Thema am 29.04.2020 auf SR 1 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja