Der Biontech-Impfstoff wird für eine Impfung vorbereitet (Foto: picture alliance/dpa | Sven Hoppe)

Gesetzliche Impflicht für Pflegepersonal?

  12.01.2021 | 12:15 Uhr

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder kritisiert eine mangelnde Impfbereitschaft bei Pflegekräften. Und er hat eine Impfpflicht für diese Berufsgruppe ins Gespräch gebracht. Gleichzeitig hat er den deutschen Ethikrat aufgefordert, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Dazu im SR-Interview: Wolfram Henn von der Uniklinik Homburg. Er ist Mitglied im Deutschen Ethikrat.

Wolfram Henn vom Deutschen Ethikrat zur Impfpflicht für Pflegepersonal
Audio
Wolfram Henn vom Deutschen Ethikrat zur Impfpflicht für Pflegepersonal

Sollen Pflegekräfte dazu verpflichtet werden, sich gegen Corona impfen zu lassen? Diese Frage solle der Deutsche Ethikrat klären, fordert der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Es sei zwar nicht an Söder, den Ethikrat zu beauftragen, das sei Aufgabe des Parlaments und der Regierung, sagt Wolfram Henn von der Uniklinik Homburg. Er ist Mitglied im Deutschen Ethikrat. Inhaltlich stimmt er Söder aber zu, da es derzeit innerhalb des Pflegepersonals eine zu geringe Impfbereitschaft gebe, sagt Henn.

Allgemeine Impfpflicht kommt nicht in Frage

Der Ethikrat habe sich ja schon mit dem Thema Impfpflicht auseinander gesetzt - und zwar im Bezug auf die Masernimpfung und dabei schon einige Grundlinien gezogen, so Henn. Dabei unterscheide der Ethikrat zwischen einer allgemeinen Impfpflicht für alle, die auf keinen Fall in Frage komme, und einer berufsbezogenen Impfpflicht für bestimmte Gruppen, die in besonderen Risikolagen seien.

Die Argumentation

Auf medizinischer Ebene sei die Argumentation: Mitarbeiter in der Pflege könnten Bewohner von Heimen gefährden, wenn sie das Virus einschleppen. Auf ethischer Ebene sei das Argument: "Wenn jemand aus freier Wahl einen besonders verantwortungsvollen Berufsweg einschlägt, dann ist er oder sie auch in der Pflicht, ein bisschen mehr an Veranwortung zu übernehmen und sich auch Lasten aufzuerlegen", sagt Henn.

Lieber motivieren als verpflichten

Henn empfiehlt aber, dass man es vor einer Verpflichtung des Personals erst einmal mit Überzeugunsarbeit versuchen sollte. Innerhalb der nächsten Wochen sei sowieso nicht damit zu rechnen, dass es eine Impfpflicht für das Personal geben werde. Wenn es soweit sei, dass ein breiteres Spektrum an Impfstoffen zur Verfügung stehe - was hoffentlich bald der Fall sein werde - dann steige hoffentlich auch die Impfbereitschaft des Pflegepersonals. Am Ende werde es dann - und damit meine er nicht in den nächsten Monaten - vielleicht für einige wenige schwierig werden und seitens der Arbeitgeber wäre dann zu überlegen, in wieweit eine Impfpflicht eingeführt werden sollte.

Es gesetzliche Impfpflicht für Pflegepersonal liege aber derzeit seienes Erachtens nach, nicht auf dem Tisch.


Auch Thema auf SR 1 am 12.01.2021 in der Sendung "Stand der Dinge"

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja