Grenzschild Frankreich (Foto: SR)

Frankreich lockert die Corona-Bestimmungen

  09.06.2021 | 00:00 Uhr

Für Einreisen nach Frankreich sind ab sofort keine PCR-Tests mehr verpflichtend. Darüber hinaus gelten weitere Erleichterungen.

Neue Einreiseregeln nach Frankreich für Bürger aus der EU:

Urlaub in Frankreich auch grenznah möglich
Audio
Urlaub in Frankreich auch grenznah möglich
SR 1-Reporter Mark-André Kruppa erklärt was wie wo gilt und wo auch grenznah ein schöner Urlaub möglich ist.


Wer nicht geimpft ist, braucht ab sofort keinen teuren PCR-Test mehr; ein aktueller negativer Antigen-Test genügt. Der Schnelltest muss von einer offiziellen Stelle stammen, also aus einer Apotheke oder einem Testzentrum, und muss in Papierform oder auf dem Handy nachweisbar sein. Egal ob PCR- oder Schnelltest: Er darf nicht älter als 72 Stunden sein.

Darüber hinaus muss man eine Ehrenerklärung mit sich führen, in der man mit seiner Unterschrift bestätigt, dass man nicht an Corona erkrankt ist, sich krank fühlt oder Kontakt zu einer infizierten Person hatte. Diese Ehrenerklärung kann man auf Französisch und Englisch auf der Homepage des französischen Innenministeriums herunterladen.

So einfach ist ab sofort die Einreise nach Frankreich
Audio
So einfach ist ab sofort die Einreise nach Frankreich
Für Frankreich braucht man ab Mittwoch keinen negativen PCR-Test mehr und auch sonst wird die Einreise deutlich einfacher, erklärt SR-Korrespondentin Sabine Wachs in Paris.


Vollständig Geimpfte sind von der Testpflicht befreit. Bei ihnen genügt der Impfnachweis, zum Beispiel mit dem Internationalen gelben Impfpass. Der Impfnachweis wird aber nicht nur als Dokument akzeptiert, sondern auch auf dem Handy z.B. als PDF oder als QR-Code, den man eingescannt hat. Als vollständig geimpft gilt man in Frankreich zwei Wochen nach der zweiten Injektion mit BioNTech-, Moderna- oder AstraZeneca-Impfstoff bzw. vier Wochen nach der Injektion mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson.

Auch Genesene - bis maximal sechs Monate nach der Gesundung - brauchen keinen Test mehr.


Ausnahmen von der Testpflicht gelten auch für Berufspendler und LKW-Fahrer, wie auch für den 'kleinen Grenzverkehr', das heißt für alle, die sich weniger als 24 Stunden in Frankreich aufhalten und das weniger als 30 Kilometer vom eigenen Wohnort entfernt.

Weitere Lockerungen


Die Sperrstunde beginnt ab sofort erst um 23 Uhr. Diese Regelung gilt auch nur noch bis Ende des Monats; dann soll die Sperrstunde ganz entfallen.

Im Restaurant gilt: Essen und Trinken nur am Platz, nicht am Tresen. Pro Tisch sind maximal sechs Personen erlaubt. Maskenpflicht gilt auf dem Weg zum Tisch, bei der Bestellung und auf allen Wegen durch das Lokal.


Ab dem 30. Juni treten in Frankreich weitere Erleichterungen in Kraft: Restaurants, Bars, Cafés dürfen dann wohl auch innen wieder voll aufmachen. Auch Großveranstaltungen sollen wieder möglich sein, so dürfen dann z.B. Festivals stattfinden.


Die Maskenpflicht im Freien, die in Frankreich grundsätzlich gilt, wird aber wahrscheinlich bleiben, erklärt unsere Frankreich-Korrespondentin Sabine Wachs. Nur ein paar Regionen wollen sie lockern, zum Beispiel am Strand, in Wäldern oder auf Spazier- und Wanderwegen. In den Innenstädten, besonders in Urlaubsorten, wird sie aber wohl bestehen bleiben.


Weitere Informationen

Kein PCR-Test mehr nötig
Weitere Lockerungen in Frankreich
EU-Bürger brauchen ab heute keinen PCR-Test mehr für die Einreise nach Frankreich, sondern nur einen aktuellen negativen Antigen-Schnelltest. Außerdem treten weitere Lockerungen in Kraft.


Neue Regeln ab 9. Juni
Das gilt beim deutsch-französischen Grenzübertritt
In Frankreich sind am 9. Juni weitere Lockerungen in Kraft getreten. Reisende, die aus der EU kommen, brauchen auch bei längeren Aufenthalten keinen PCR-Test mehr. Es genügt ein Schnelltest.


Auch Thema auf SR 1 am 09.06.2021 in der Sendung 'Dein Morgen im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja