Bei den Fossas im Zoo

Zuwachs im Neunkircher Zoo

  11.04.2019 | 08:35 Uhr

Ihr kennt sie schon als Zeichentrickfiguren aus dem Kinofilm 'Madagaskar'. Jetzt könnt Ihr Fossas auch in der Realität kennen lernen und beobachten: Im Neunkircher Zoo hat ein Pärchen sein Zuhause gefunden.

 (Foto: SR / Simin Sadeghi)
Fossa im Zoo Neunkirchen

Zwei Tiere leben in der neuen Fossa-Anlage des Neunkircher Zoos: Der Kater Solano und die Katze Cavalla. Sie sind die einzigen Fossas in der Saar-Lor-Lux-Region. Da Fossas Einzelgänger sind, leben die beiden Tiere in getrennten Gehegen und kommen nur zur Paarung zusammen.

Eine bedrohte Art

Die Fossa ist die größte Raubkatze Madagaskars. Im Vergleich zu den bekannten Raubkatzen wie Tiger oder Löwe ist sie aber eher klein. Ein ausgewachsenes Tier wird, ohne Schwanz gemessen, etwa 70 bis 90 cm lang, und kommt ungefähr auf eine Schulterhöhe von 35 cm.

Fossas können prima klettern und sind auch am Boden sehr flink. Am liebsten jagen sie Lemuren wie die Kattas, aber auch Vögel, Schlangen oder Echsen - und wagen sich auch schon mal in einen Hühnerstall oder an ein Ferkel. Das kommt bei den Madagassen nicht so gut an.

In ihrer Heimat gehören die Fossas zu den bedrohten Arten. In Zoos versucht man, die Art zu erhalten und auch zu erforschen.

 (Foto: SR / Simin Sadeghi)
Fossa im Zoo Neunkirchen

Über dieses Thema wurde auf SR 1 am 11.04.2019 in der Sendung "Balser & Mark - Dein Morgen" berichtet.

Artikel mit anderen teilen