E-Auto: gut für Umwelt UND Geldbeutel! (Foto: WDR)

Fördergelder machen Elektroautos attraktiv

  21.09.2022 | 00:00 Uhr

Wer sich ein E-Auto kaufen will, kann derzeit noch eine Förderung vom Staat erhalten. Es lohnt sich dabei, noch in diesem Jahr aktiv zu werden, denn ab 2023 gibt es weniger Geld.

Wer genauer hinschaut, merkt, dass Elektroautos inzwischen auf unseren Straßen keine Seltenheit mehr sind. Dazu haben wohl nicht nur die hohen Kraftstoffpreise beigetragen, sondern auch die staatlichen Fördergelder beim Kauf eines E-Autos. Die Förderung in dieser Form gilt jedoch nur noch bis Ende des Jahres, ab dem kommenden Jahr fällt sie geringer aus.

Förderung bis Ende 2022

Wer sich also noch in diesem Jahr ein reines Elektroauto kauft, kann noch in den vollen Genuss von Umweltbonus und Innovationsprämie kommen: Dann ist eine Förderung von insgesamt bis zu 9000 Euro möglich, bei Plug-in-Hybriden gibt es bis zu 6750 Euro.

Entscheidend ist dabei das Datum der Zulassung des Autos: Die muss noch in diesem Jahr erfolgen. Nach der Zulassung kann man auch erst den Antrag auf die Förderung stellen. Bei langen Lieferzeiten könnte es daher knapp werden.

Änderungen 2023

Auch im kommenden Jahr soll die Anschaffung eines E-Autos weiter gefördert werden, allerdings geht ab Januar 2023 der Bundesanteil daran langsam zurück. Das bedeutet: Beim Kauf eines Elektroautos mit einem Netto-Listenpreis von bis zu 40.000 Euro, erhält man dann statt 6000 Euro nur noch 4500 Euro Förderung. Und mit steigendem Preis des Autos sinkt die Fördersumme. Bei einem E-Auto für mehr als 65.000 Euro erhält man schließlich gar keine Förderung mehr. Und bei Plug-in-Hybriden entfällt ab Januar 2023 die Förderung durch den Umweltbonus.

Außerdem soll die Förderung ab September 2023 nur noch auf Privatpersonen beschränkt werden.

Fördergelder für E-Autos und Wallboxen
Audio, (c) SR 1, 21.09.2022, Länge: 03:52 Min.
Fördergelder für E-Autos und Wallboxen

Förderung für die Wallbox

Ein Elektroauto tankt keinen Sprit, sondern lädt Strom. Und auch wenn die Strompreise steigen, scheint es derzeit noch so zu sein, dass das E-Auto durch die günstigen Betriebskosten und auch die günstigeren Unterhaltungskosten weiterhin attraktiv bleibt. So zumindest die Einschätzung derzeit beim ADAC.

Die meisten E-Auto-Besitzer laden ihren Wagen zuhause, zum Beispiel an einer Wallbox. Der staatliche Fördertopf der KFW-Bank dafür ist zwar inzwischen aufgebraucht, doch es gibt noch andere Fördermöglichkeiten:

Zum Teil bieten Kommunen Förderprogramme an, auch einige Energieversorger. Manche Stadtwerke unterstützen den Einbau von Wallboxen zum Beispiel mit Rabatten. Auch im Saarland bieten das einige Energieversorger an.

Denn ein E-Auto-Besitzer braucht künftig mehr Strom und ist damit ein attraktiver Stromkunde, dem manche Stromanbieter deshalb Extra-Stromtarife anbieten. Ob man das nutzen kann, hängt auch davon ab, welche Wallbox man installiert hat.

Gut für Mieter: Die Gesetze haben sich zuletzt geändert, sodass man als Mieter jetzt leichter auch in der Tiefgarage des Wohnhauses eine Wallbox installieren kann.

Wallbox vom Fachmann installieren lassen

Eine Wallbox sollte man auf keinen Fall selbst anbringen, sondern immer von einem Elektriker installieren lassen. Der klärt zuvor auch, ob man überhaupt eine Wallbox anbringen kann, welche Kabel noch verlegt werden müssen und vieles mehr.

Die Installation einer Wallbox muss außerdem vor Inbetriebnahme auch immer dem Netzbetreiber gemeldet werden. Mit dieser Information kann er die Auslastung des Stromnetzes genauer abschätzen. Zudem gibt es auch bestimmte Wallboxen, für die man eine Genehmigung braucht.

Mehr dazu im Netz

beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle:

beim ADAC:

Elektroauto zu gewinnen:

SR 1 elektrisiert und gratuliert
Glückwunsch zum neuen E-Auto
SR 1 und das Autohaus Deckert haben ein Elektroauto verschenkt: einen Peugeot e-208! Nadine Hamm aus Spiesen-Elversberg hat beim Finale unserer Aktion den Wagen gewonnen, fahren darf das E-Auto aber Sohn Nils. Beide waren deshalb bei der Übergabe auch überglücklich! Herzlichen Glückwunsch und gute Fahrt!


Auch Thema am 21.09.2022 in der Sendung 'SR 1 - Die Morningshow'.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja