Social Media (Foto: Pixabay / BiljaST)

Neuerungen bei Facebook und Instagram in der Kritik

  05.08.2022 | 00:00 Uhr

Eines ist beständig: Alles ist im Wandel. So entwickeln sich auch die sozialen Netzwerke immer weiter. Doch mit den Neuerungen, die Facebook und Instagram derzeit bei einem Teil ihrer User testen, treffen die Macher in der Community nicht unbedingt überall auf Gegenliebe.

Mini-Videos

Kritik an Neuerungen bei Instagram und Facebook
Audio
Kritik an Neuerungen bei Instagram und Facebook

Reels – kurze Videos von 15 bis maximal 60 Sekunden Länge – sind derzeit der Renner im Internet. Ob Alltagstipps, lustige Pannen oder Spaß mit Freunden - die unterhaltsamen Kurz-Clips kommen bei den Nutzern megagut an. Ausgelöst wurde der Hype durch die chinesische Video-App TikTok, die sich damit weltweit etabliert hat.

Das kann die Konkurrenz natürlich nicht einfach hinnehmen. Der US-Konzern Meta hat daher schon 2020 bei Instagram Reels eingeführt und will auch bei Facebook Videos künftig stärker in den Focus rücken.

Neue Inhalte

Außerdem sollen den Usern vermehrt passende neue Inhalte präsentiert werden. Für die richtige Auswahl sorgen Algorithmen.

So fällt auf, dass bei Facebook und Instagram den Usern neuerdings häufig ungefragt Content angeboten wird, den die Nutzer gar nicht abonniert haben, der ihnen aber vielleicht gefallen könnte. Beiträge von Freunden zum Beispiel werden dafür nachrangig behandelt.

Auch das hat man sich bei TikTok abgeschaut. Dort entscheidet ein Algorithmus darüber, welche Inhalte zu welchem User passen, weil sie dessen Interessen treffen, und welche Inhalte nicht – je nachdem, wie lange man sich zum Beispiel ein bestimmtes Video angeschaut hat oder nicht.

So will man bei Facebook und Instagram verlorene Kunden zurückgewinnen.

Handy Video (Foto: Pixabay / StockSnap)

Neuerung in der Kritik

Die Neuerung kommt allerdings bei so manchem aktuellen User nicht so gut an. Vor allem bei Instagram gibt es deutliche Kritik daran, dass so viele Videos ausgespielt werden und dass man immer TikTok-ähnlicher werden will. Unter dem Titel ‚Make Instagram Instagram again‘ wurde sogar eine Petition im Netz gestartet.

Was tun?

Gegen Algorithmen kommt man als User nicht an. Bleibt also vorerst nur, die ungeliebten ‚Angebote‘ weg zu klicken. Wenn man einen Beitrag mit ‚Interessiert mich nicht‘ kennzeichnet, dann bezieht sich das nur auf den Inhalt des Stücks - dann bekommt man beim nächsten Mal eben etwas anderes präsentiert.

Immerhin: Der CEO von Instagram hat inzwischen angekündigt, einige Updates wieder zurückzunehmen.


Auch Thema am 03.08.2022 in der Sendung 'SR 1 - Die Morningshow'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja