Einbrecher (Foto: dpa)

Haus und Wohnung gegen Einbruch sichern

  22.11.2018 | 09:08 Uhr

Besonders im Herbst und im Winter machen sich die Einbrecher die frühe Dämmerung zu Nutze. Oft gelingt es den Tätern innerhalb weniger Sekunden, Fenster und Türen zu öffnen. Die Polizei weist deshalb darauf hin, dass schon durch einfache technische Vorkehrungen viele Einbrüche verhindert werden können.

Dämmerungseinbruch

Zwischen Oktober und März werden Einbrecher nachweislich besonders häufig in der Zeit von 16 Uhr bis 20 Uhr aktiv. Die Dämmerung liefert ihnen ideale "Arbeitsbedingungen". Oft gelingt es Einbrechern innerhalb weniger Sekunden, Fenster und Türen zu öffnen. Schutz kann moderne Sicherheitstechnik bieten.

Was hilft gegen Einbrecher?
Audio
Was hilft gegen Einbrecher?

Saarland auf niedrigem Niveau

Saisonbedingt ist ein leichter Anstieg der Einbrüche im Saarland zu verzeichnen. Allerdings sind die Einbruchszahlen im Saarland auf einem eher niedrigen Niveau. Regelrechte Einbruchhochburgen gibt es nicht. Es gibt verschiedene Tätertypen: regionale Einbrecher, auch Täter aus dem französischen Grenzgebiet, und auch Bandenstrukturen aus dem südosteuropäischen Raum, die von Zeit zu Zeit über das Land ziehen.

Wie kann man sich schützen?

Viele Täter kapitulieren bereits vor einfachen Sicherungsmaßnahmen. Die Polizei weist deshalb darauf hin, dass schon durch einfache technische Vorkehrungen viele Einbrüche bereits im Versuchsstadium scheitern und damit verhindert werden können.

Einbruchshemmende Haustechnik installieren

Die mechanische Sicherung von Türen und Fenstern ist der wirkungsvollste Schutz vor Einbrechern. Eine Schwachstelle sind Fenster sowie Terrassen- und Balkontüren, die mit herkömmlichen Rollzapfen ausgerüstet sind. Sie lassen sich mit einem starken Schraubenzieher sekundenschnell aufbrechen. Mehr Sicherheit bieten sogenannte Pilzkopfzapfen mit entsprechenden Beschlägen.

Eingangstüren können ebenfalls wirkungsvoll geschützt werden. Türbeschläge, die den Schließzylinder abdecken, verhindern, dass ein aufgebohrtes Schloss einfach aus der Tür herausgezogen werden kann. Verlängerte Schließbleche, die tief im Mauerwerk der Türöffnung verankert sind, machen das Aufhebeln mit einer Brechstange schwieriger.

Diebstahl-Sicherung

Kleintresore schützen Papiere und Wertgegenstände vor dem Zugriff, wenn die Täter es bereits in die Wohnung geschafft haben. Eine Überfall- und Einbruchmeldeanlage ist ratsam, kann aber bei professioneller Installation sehr teuer werden.

Einbruchschutz in Mietwohnung

Ein Vermieter muss ein funktionierendes Mietobjekt zur Verfügung stellen. Es gibt keine gesetzliche Pflicht des Vermieters einen besonderen Einbruchsschutz in der Mietwohnung zu installieren. Will man als Mieter den Sicherheitsstandard in der Mietwohnung erhöhen, muss man dies in Eigenregie und vor allem auf eigene Kosten tun. Allerdings steigert eine Verbesserung des Einbruchschutzes den Wert einer Mietwohnung. Mieter und Vermieter sollten sich daher diesbezüglich zusammensetzen.

Gadgets gegen Einbruch

Alarm-Türstopper, Elektronischer Wachhund, Überwachungskamera - All diese Geräte sollen dabei helfen, unwillkommene 'Gäste' aus den eigenen vier Wänden fernzuhalten. Allerdings ist nicht alles nützlich und sollte nur als Ergänzung zu einem soliden mechanischen Grundschutz eingesetzt werden. Auch die Kamera-App, die per Smartphone verspricht, das Zuhause zu überwachen, sollte nach Einschätzung von Experten, als Ergänzung zur mechanischen Grundsicherung eingesetzt werden. Eine Aufschaltung auf einen Notruf oder Sicherheitsdienst ist zu empfehlen.

Was kostet der Einbruchsschutz?

Je nach Größe des Hauses oder der Wohnung entstehen für die Sicherheitstechnik ganz individuelle, unterschiedliche Kosten. Bei Modernisierungsmaßnahmen ist es ratsam, nicht an der falschen Stelle zu sparen und lieber ein paar Euro mehr in die Sicherheit von Fenstern und Terrassentüren zu investieren. Grundsätzlich sollte man bei einem Neubau zwei Prozent der Bausumme für Maßnahmen des Einbruchschutzes einplanen.

Kostenlose Beratung durch die Polizei

Wie sicher das eigene Zuhause ist, kann man von den Experten der Polizei prüfen lassen. Alle Infos und Kontaktdaten gibt es unter http://www.saarland.de/8941.htm.


Auch Thema auf SR 1 am 22.11.2018 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen