Tankstelle (Foto: pixabay/paulbr75)

Die günstige Alternative: E10

  14.11.2020 | 00:00 Uhr

Nächstes Jahr wird das Tanken wieder teurer. Grund ist die vom Bundestag beschlossene CO2-Abgabe. Günstiger bleibt weiterhin der Biokraftstoff E10. Der wird von deutschen Autofahrern jedoch noch nicht gut angenommen.

Der Sprit wird zum Jahreswechsel teurer wegen der CO2-Abgabe. Da werden viele jammern, aber sie tanken freiwillig das teurere normale Super statt des fünf Cent billigeren E10. Das enthält bis zu 10 Prozent Bio-Ethanol und ist damit klimafreundlicher. In Frankreich oder den Niederlanden ist das die Sorte mit dem höchsten Marktanteil, bei uns liegt der nur bei 14 Prozent.

Sorgen sind unbegründet

Warum in Deutschland so wenige Autofahrer Super E10 tanken, zeigt eine aktuelle Umfrage des ADAC. Gut die Hälfte der Befragten, die nicht E10 tanken, gaben als Grund an, dass sie nicht wissen, ob der Motor ihres Fahrzeuges diesen Kraftstoff verträgt. Weitere Gründe waren die Sorge vor erhöhtem Kraftstoffverbrauch und möglichen Kosten, so Johannes Boos vom ADAC. Nach Untersuchungen des ADAC sind diese Sorgen jedoch unbegründet.

Welche Fahrzeuge vertragen E10?

Über 95 % der Autos mit Otto-Motoren können problemlos den Biokraftstoff E10 nutzen. Vor allem bei neueren Modellen steht der Hinweis im Tankdeckel, ansonsten wird man im Fahrzeughandbuch fündig.

Ob das eigene Auto E10 verträgt, kann man auch unter www.e10tanken.de überprüfen.

Gut fürs Klima

Würden alle E10-verträglichen Fahrzeuge auch nur noch diesen Kraftstoff tanken, so könnten in Deutschland bis zu drei Millionen Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Das Fazit des ADAC lautet daher: E10 lohnt sich für jeden einzelnen im Geldbeutel und für uns alle in Hinblick auf das Klima.


Auch Thema auf SR 1 am 14.11.2020 in der Sendung 'Dein Samstag im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja