Grafik Coronavirus (Foto: Pixabay/Visuals3D)

Hilfe für Corona-Patienten mit Spätfolgen

  23.11.2020 | 09:29 Uhr

Zahlreiche Patienten, die eine Corona-Erkrankung überstanden haben, leiden dennoch weiterhin unter Folgebeschwerden. Für sie wurde am Uniklinikum Homburg eine 'Post-Covid-19-Sprechstunde' eingerichtet.

Hilfe für Corona-Patienten mit Spätfolgen
Audio
Hilfe für Corona-Patienten mit Spätfolgen

Bei etwa 10 bis 15 Prozent der Corona-Patienten kommt es vor, dass sie auch nach einer überstandenen Erkrankung weiter unter Beschwerden leiden, sagt Prof. Robert Bals vom Uniklinikum des Saarlandes. Das können dabei durchaus auch Patienten mit leichten Verläufen sein.

Für diese besondere Gruppe von Patienten hat Prof. Bals in Homburg die 'Post-Covid-19-Sprechstunde' eingerichtet. Rund 200 Patienten haben sie bereits aufgesucht. Die Betroffenen leiden dabei beispielsweise unter Luftnot oder Husten, sie klagen über Schwindel, Konzentrationsprobleme, manche auch über Herzrhythmusstörungen oder chronische Müdigkeit. Ziel ist es, den Patienten die bestmögliche Nachsorge zukommen zu lassen. Und noch mehr über die Krankheit zu erfahren.

Prof. Dr. Dr. Robert Bals (Foto: SR 1 / Carl Rolshoven)

Zwar gibt es noch keine spezifischen Therapien für die einzelnen Folgeschäden, dennoch sind Reha-Maßnahmen hilfreich, um die Betroffenen sowohl physisch als auch psychisch wieder auf die Beine zu bringen, erklärt Prof. Bals. Da das Beschwerdebild sehr vielfältig ist, ist es wichtig, den Betroffenen ganz individuell zu helfen. Zum Beispiel mit dem Rat, viel an die frische Luft zu gehen oder auch, wieder Sport zu treiben, denn das ist ein wichtiger Anreiz für die Lunge, so Prof. Bals. Anderen hilft es, mit entsprechenden Übungen ihre Hirnleistungsfähigkeit zu trainieren. Mit einer so auf sie zugeschnittenen Therapie erholen sich die meisten bald wieder.

Wer also eine Corona-Infektion überstanden hat, aber trotzdem weiterhin noch unter Beschwerden leidet, kann sich - nach Möglichkeit mit einer Überweisung von Haus- oder Facharzt - an die Post-Covid-19-Sprechstunde wenden und einen Termin vereinbaren:
telefonisch unter 0 68 41 / 16 - 2 36 33 oder
per E-Mail an corsaar @uks.eu

'CorSAAR'-Studie sucht noch Teilnehmer

Warum sind die Krankheitsverläufe der vielen Corona-Patienten so unterschiedlich? Das will die sogenannte 'CorSAAR-Studie' an der Uniklinik in Homburg herausfinden. Dazu werden Blutwerte analysiert und Fragebögen ausgewertet.

Für diese Studie werden noch Teilnehmer gesucht. Auch Patienten, bei denen die Infektion nur einen leichten Verlauf genommen hat, sollen sich gerne beteiligen. Wer also an der Studie teilnehmen möchte, kann sich per E-Mail an corsaar@uks.eu melden.


Forschung
Corona-Studien noch im frühen Stadium
Wie können Corona-Patienten wirksam behandelt werden? Warum verläuft die Krankheit bei dem einen mild und unauffällig und beim nächsten lebensbedrohlich? Zahlreiche Studien weltweit wollen zu Fragen dieser Art Antworten geben. Auch die Uniklinik des Saarlandes beteiligt sich an diesen Studien. Was ist Stand der Dinge dort?


Corona-Spätfolgen treffen auch Jüngere
"Es wäre jetzt absolut fatal sich noch mal zu infizieren"
Obwohl bei Corona meist über den Schutz von Älteren und Risikogruppen gesprochen wird, zeigt sich inzwischen immer mehr, dass auch die jüngere Generation gefährdet ist. Anna van Nooy zum Beispiel ist erst 27 Jahre alt und kämpft nach einer Corona-Infektion jetzt mit Spätfolgen.


Fallbeispiel
Corona Langzeitfolgen - erste Erfahrungen im UKS
Viele Patienten, die an Corona erkrankt waren, leiden an Spätfolgen. Wirklich genesen fühlen sich manche auch lange nach der Infektion noch nicht. Besonders nach schweren Verläufen ist der Genesungsweg lange und anstrengend. Ein Fallbeispiel.



Auch Thema auf SR1 am 19.11.2020 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja