Corona-Alltag im Krankenhaus (Foto: SR)

"Es wäre jetzt absolut fatal sich noch mal zu infizieren"

  04.11.2020 | 17:10 Uhr

Obwohl bei Corona meist über den Schutz von Älteren und Risikogruppen gesprochen wird, zeigt sich inzwischen immer mehr, dass auch die jüngere Generation gefährdet ist. Anna van Nooy zum Beispiel ist erst 27 Jahre alt und kämpft nach einer Corona-Infektion jetzt mit Spätfolgen.

Im Februar hat sich Anna mit Corona infiziert. Zunächst hat sie das gar nicht bemerkt, da sie symptomfrei war. Nach und nach sind dann aber immer mehr Probleme aufgetreten: "Schnelles Außer-Atem-Kommen, wenn ich einfach nur eine Runde um den Block spaziere oder auch, dass ich Wörter googlen musste, weil ich mit der Rechtschreibung nicht mehr sicher war - was mir vorher eigentlich nie passiert ist," erzählt sie.

SR 1-Reporter Lukas Waschbüsch erzählt Annas Geschichte.
Audio
SR 1-Reporter Lukas Waschbüsch erzählt Annas Geschichte.

Seit ihrer Infektion ist Anna in der Uniklinik Homburg in Behandlung. Sie ist nicht die einzige junge Person dort. Das Virus trifft also auch die jüngere Generation. Und es greift nicht nur die Lunge an, sondern auch andere Organe, also auch Zellen des Herzens und des Gehirns, so die Ärzte.

Auch Thema auf SR 1 am 04.11.2020 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja