Foto: Pixabay / Wokandapix

Erholsam schlafen in chaotischen Zeiten

  02.03.2021 | 09:29 Uhr

Aufgrund der Corona-Krise sind viele Menschen besonders belastet. Ängste, innere Anspannung, Sorgen und Albträume - viele schlafen deswegen auch schlechter. Dem entgegenwirken kann man u.a. mit Bewegung – am besten an der frischen Luft.

Tipps für einen gesunden Schlaf:

  • Das Schlafzimmer sollte ruhig, kühl und gut durchlüftet sein.

  • Die Reizflut stoppen. Fernseher, Computer und Smartphone rechtzeitig abschalten.

  • Rituale helfen beim Runterkommen und Einschlafen. Entspannungstechniken wie autogenes Training, progressive Muskelentspannung oder ­Meditieren sind ebenfalls hilfreich.

  • Schlaftabletten eher meiden. Alkoholische Getränke eignen sich nicht als Schlummertrunk.

  • Nicht ruhelos im Bett wälzen. Bei Schlaflosigkeit das Bett verlassen und erst wieder hinlegen, wenn man wirklich müde ist.

  • Ganz wichtig ist tägliche Bewegung an der frischen Luft im Garten, im Hof, am offenen Fenster oder vor dem Haus.

Power-Napping macht fit

Und sind die 'Akkus' total leer, empfiehlt die kalifornische Wissenschaftlerin Sarah Madnick mittags eine kurze Schlafpause von 20 Minuten. Dann geht die Leistungskurve schon deutlich nach oben.


Wie Corona den Schlaf raubt
Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf den Schlaf der Menschen. Der Schlafforscher Weeß über gefährlichen Mangel, Albträume und die Frage, warum gerade nach der Impfung guter Schlaf wichtig ist.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja