Zettel zur Erfassung der Kontaktdaten in einem Restaurant (Foto: picture alliance / Carsten Rehder / dpa)

Saar-Polizei nutzte Corona-Gästelisten für Ermittlungen

  03.08.2020 | 06:33 Uhr

Auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung teilte das Innenministerium mit, dass auch die Polizei im Saarland mehrfach auf Corona-Gästelisten zugegriffen hat. Bei vier Ermittlungsverfahren sollen dabei Daten von Personen auf den Gästelisten zum Einsatz gekommen sein.

Es handele sich bei den betroffenen Fällen um drei Ermittlungsverfahren im Bereich der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt. Ein weiterer Fall stehe im Zusammenhang mit einem Verfahren im Zuständigkeitsbereich der Polizei Saarlouis, berichtet die Zeitung.

Wofür die Listen genutzt wurden, ist noch unklar. Das Ministerium beruft sich bei der Verwendung der Daten zur Strafverfolgung auf die Strafprozessordnung. Datenschützer kritisieren die polizeiliche Nutzung von Corona-Gästelisten aus Gaststätten.


Auch Thema auf SR 1 am 03.08.2020 in der Sendung "Hallo Saarland"

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja