Icons von Facebook und WhatsApp auf einem Display (Foto: dpa/Patrick Pleul)

Kettenbriefe zum Coronavirus

  13.03.2020 | 13:10 Uhr

Kettenbriefe zum Coronavirus kursieren auf WhatsApp und Facebook. Sie stammen angeblich von Ärzten aus China und Kanada und enthalten laut den Verfassern Tipps, wie man sich schützt. Netz-Experte Andre Wolf vom 'Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch' erläutert die Hintergründe solcher Briefe und was man damit tun sollte.

Solche Kettenbriefe verunsichern die Menschen sehr. In den Kurznachrichten wird unter anderem ein einfacher Selbsttest für Corona beschrieben. Doch sie beinhalten schlichtweg falsche Informationen. Netz-Experte Andre Wolf von Mimikama meint, dass man auf jeden Fall vorsichtig damit sein sollte. Denn in den meisten Fällen handelt es sich eben um einen Falschmeldung, mit dem Ziel, andere Menschen zu irritieren.

Kettenbriefe zum Coronavirus
Audio
Kettenbriefe zum Coronavirus

Im Saarland zum Beispiel wird derzeit auch eine WhatsApp Sprachnachricht verschickt, die für Aufregung sorgt: Da berichtet angeblich eine Mitarbeiterin der Uniklinik aus einer Sitzung, aus der sie gerade kommt. Die Uniklinik hat uns aber gesagt: Das ist keine Mitarbeiterin von uns! Die WhatsApp-Nachricht ist also ein Fake.


Auch Thema auf SR 1 am 13.03.2020 in der Sendung 'Dein Vormittag im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja