v.l. Tibor Sprick und Christoph Dillenburg mit SR 1 Moderator Daniel Simarro (Foto: SR 1/Jessica Becker)

Trinkwasser für Afrika

  26.09.2018 | 16:00 Uhr

In Afrika leben etwa 390 Millionen Menschen, die noch immer keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Das wollen Tibor Sprick und Christoph Dillenburg aus Saarbrücken gerne ändern. Deshalb haben sie ihr Start-Up "Blue Future Project" gegründet, um Menschen in Afrika zu helfen, auf eigenen Beinen zu stehen.

Tibor ist Student für Internationale BWL an der HTW Saar und Christoph ist gelernter Kaufmann für Versicherungen und Finanzen. Während Tibor weiterhin studiert, hat Christoph im Juli seinen Job aufgegeben, weil er ihn nicht mehr mit seinen moralischen Vorstellungen vereinbaren konnte. "Ich wollte meine Arbeit und mein Know-How irgendwo einbringen, wo es sinnvoll ist", erklärt Christoph. Ein soziales Projekt lag dabei natürlich sehr nah.

Hilfe zur Selbsthilfe

Die Initiatoren im SR 1 Interview
Audio
Die Initiatoren im SR 1 Interview

Gemeinsam wollen Christoph und Tibor afrikanische Dörfer mit sauberem Trinkwasser versorgen. Doch so einfach geht das natürlich nicht. Die beiden Saarländer haben sich mit Askwar Hilonga, einem Ingenieur aus Tansania, zusammengetan. Er hat einen Wasserfilter entwickelt, den er Afrikanern verkauft. "Er versucht von Grund auf etwas in den Gemeinden aufzubauen", erklärt Tibor. Mit dem Filter können die neuen Unternehmer ihre Mitmenschen in den Dörfern mit sauberem Trinkwasser versorgen, in dem sie es kostengünstig verkaufen. "Die Menschen bekommen dadurch eine Perspektive. Es werden Unternehmen geschaffen und Arbeitsplätze. Die Gemeinden können sich von alleine versorgen."

Den Filter können natürlich nicht sehr viele Unternehmer finanzieren: Im Paket mit einem Wasserladen kostet er etwa 800 Euro. An diesem Punkt setzt dann das Projekt der Saarländer ein. Sie helfen bei der Finanzierung und aus dem Ertrag des Wasserverkaufs können die neugegründeten Firmen dann das Geld an Blue Future Project zurückzahlen. Mit dem Erlös wollen Christoph und Tibor wiederum weitere Dörfer in Afrika mit dem Filter ausstatten. So sollen nach und nach Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.

Weitere Informationen zu dem Projekt der beiden gibt es unter www.bluefutureproject.com


Über dieses Thema wurde auch in der SR 1 Sendung "Hallo Saarland" vom 26.09.2018 berichtet

Artikel mit anderen teilen