Weihnachtsbaum selbst schlagen oder kaufen? (Foto: SR)

Bio-Weihnachtsbäume im Saarland

  13.12.2019 | 16:21 Uhr

Nur noch wenige Tage bis Heiligabend - und noch kein Weihnachtsbaum im Wohnzimmer? Wie wäre es dann zum Beispiel mit einem selbst geschlagenen Baum aus dem Saarforst? An diesem Wochenende sind sie wieder zu haben - und das auch noch in Bio-Qualität!

Der SaarForst Landesbetrieb verkauft an drei Standorten jährlich ungefähr 1000 bis 1500 Weihnachtsbäume. Sie sind sowohl PEFC- als auch FSC-zertifiziert, das heißt, sie sind nicht chemisch behandelt. Wer einen Bio-Baum kauft, schleppt sich somit keine Pestizide ins Wohnzimmer und schützt gleichzeitig die Umwelt. Nach einer Erhebung von der Umwelt- und Naturschutzorganisation Robin Wood sind Biobäume auch nur wenig teurer als "konventionelle" Weihnachtsbäume.

Die Termine

Revier Wustweiler - Gehöferschat Eppelborn
Wo: Ende Großwaldstraße in Eppelborn-Habach
Wann: Freitag, 13.12.2019, von 9 bis 17 Uhr
und Samstag, 14.12.2019 von 9 bis 17 Uhr
Was: geschlagene Bäume

SFL Dienstleistungszentrum/Waldarbeiterschule in Eppelborn
Wo: Gelände der Waldarbeiterschule Eppelborn
Wann: Samstag, 14.12.2019, von 9 bis 13 Uhr
Was: geschlagene Bäume

Revier Rastpfuhl/Püttlingen
Wo: Weihnachtsbaumkultur "Gilbenkopf" Saarbrücken Rastpfuhl, Waldeinfahrt zum Gilbenkopf
Wann: Samstag, 14.12.2019, von 9 bis 17 Uhr
und Sonntag, 15.12.2019, von 9 bis 17 Uhr
Was: Bäume selber schlagen

Die angebotenen Weihnachtsbäume stammen ausschließlich aus dem saarländischen Landeswald und punkten daher auch mit sehr kurzen Transportwegen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich seinen Weihnachtsbaum auch vor Ort selbst zu schlagen. So kann der Kauf des Weihnachtsbaumes zu einem Erlebnis für die ganze Familie werden.

Die Auswahl ist dabei groß: Es gibt Nordmann- und Edeltannen, Kiefern, Fichten, Blaufichten und Douglasien. Somit ist für jeden etwas dabei! Die Preise richten sich dabei nach Baumart, Größe und danach, ob man selbst zur Axt oder Säge greift oder sich für einen schon geschlagenen Baum entscheidet. Die Preise liegen dabei zwischen 15 Euro und 40 Euro.

Bio-Weihnachtsbäume im Handel

 (Foto: SR)

Erkennen kann man die Bio-Bäume an den gängigen Logos, genau wie bei Lebensmitteln: Demeter, Bioland oder dem speziellen Forstsiegel FSC. Neben verschiedenen Baumärkten im Saarland bietet auch das Gut Lindenfels ökologisch angebaute Christbäume an: Da sind beispielsweise Schafe zwischen den Setzlingen unterwegs, die das Unkraut wegfuttern; auf jeglichen Dünger wird komplett verzichtet.

Forstgut Lindenfels
Wo: Blieskastel Alschbach
Wann: 24.11. bis 24.12.2019 von 9 bis 18 Uhr
Was: Nordmann-Tannen, Nobilis- und Colorado-Tannen, Rot- und Blau-Fichten

Bauhaus
Wo: Saarbrücken, Dillingen, Ensdorf
Wann: 26.11. bis 24.12.2019
Was: pro Filiale 25 Bio-zertifizierte Nordmann-Tannen

OBI
Wo: St. Ingbert
Was: 100 Naturland-zertifizierte Nordmann-Tannen

Beim Förster nachfragen

Viele Forstbetriebe mit Weihnachstbaumkulturen im Saarland arbeiten ohne chemische Dünger oder Pestizide. Nicht jeder Betrieb trägt zwar eines der bekannten Biosiegel (Demeter, Bioland, Biokreis, Naturland u.ä.), dafür aber das Siegel für nachhaltige Waldwirtschaft, PEFC oder das FSC-Siegel. Im Zweifelsfall einfach beim Förster nachfragen.

Bio-Weihnachtsbäume im Saarland
Audio
Bio-Weihnachtsbäume im Saarland
SR 1 Reporter Carl Rolshoven erklärt wo sie erhältlich sind.


Auch Thema auf SR 1 am 13.12.2019 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja