Team „Bike Aid“ (Foto: SR)

Mit dem Fahrrad durch Ruanda

  19.02.2020 | 12:20 Uhr

Nicht nur in Frankreich wird Fahrrad gefahren, sondern auch in Afrika. Dort ist am 23. Februar die Tour de Ruanda gestartet. Mit dabei: Ein Team aus dem Saarland.

Aus dem beschaulichen Blieskastel in die weite Welt nach Afrika. So lautet der Reiseplan für das saarländische Radsportteam Bike Aid. Denn die Saarländer nehmen wieder an der diesjährigen Tour de Ruanda teil.

Audio [19.02.2020]
Audio [19.02.2020]
SR Reporter Marc Drumm wird das Team und das Event mit der Fernsehkamera begleiten und verrät uns schon, was alle erwartet.

Man kann Bike Aid ruhig als das etwas andere Radsportteam bezeichnen. Die Sportler sind nämlich ein Profiteam und gleichzeitig Teil des gleichnamigen Vereins Bike Aid e.V. . Dessen Struktur basiert auf drei Säulen: Zum einen Charity, die schon über 800.000 Euro an Spenden zusammengetragen hat. Zum anderen die Community, zu der mittlerweile mehr als 1.200 Radsport begeisterte Mitglieder gehören. Und zuletzt das Profiteam aus Blieskastel.

Dieses Team nimmt jedes Jahr an mehr als 100 Rennen auf der ganzen Welt teil. Dabei setzt es sich für einen sozial nachhaltigen Rennsport ein und fördert dabei ganz gezielt afrikanische Radfahrer aus Ländern wie Eritrea, Kenia oder auch Ruanda. Ziel ist es, afrikanische Sportler nach Europa und ins Team zu holen.

Video [aktueller bericht, 19.02.2020]
Radteam aus Blieskastel bei Tour de Ruanda
Das Team schafft einen Spagat, den nicht viele Vereine schaffen. Sie sind im Profi-Rad-Sport aktiv und unterstützen gleichzeitig soziale Projekte.

Vor dem Radrennen in die Schule
Audio [21.02.2020]
Vor dem Radrennen in die Schule
Unser Reporter Marc Drumm war dabei.

Das nächste Abenteuer führt die Blieskasteler nach Ostafrika. Dort findet zwischen dem 23. Februar und dem 1. März die diesjährige Tour de Ruanda statt - natürlich mit dem saarländischen Radsportteam.

Und nicht nur das: Denn das Team tritt nicht nur in die Pedale, "Bike AID" engagiert sich ja auch. Am 21. Februar hat das Team eine Schule besucht - 100 Kilomenter von Kigali entfernt. Der Verein hat die bauliche Erweiterung der Schule mit 60.000 Euro unterstützt.

Die Tour an der Grenze zum Kongo
Audio
Die Tour an der Grenze zum Kongo

Für Teamgründer Mathias Schnapka ist die Tour ein guter Weg, auch politische Zusammenhänge zwischen Krisengebieten wie dem Kongo und unserer Lebensweise zu verstehen. Die Radtour hilft auch dem Wiederaufbau Ruandas, da die ruandische Nationalmannschaft zumindest offiziell verfeindete Stämme vereint.

Ausnahmesportler im Saar-Team

Audio
SR-Reporter Marc Drumm stellt Salim Kipemboi vor.


Nach einem Jahr Rennpause sitzt Salim Kipemboi wieder im Sattel - für das saarländische Team des Vereins Bike Aid aus Blieskastel. Der Kenianer ist mit seinen gerade mal 21 Jahren das jüngste Team-Mitglied. Die Blieskastler sind wahre Fans des Ausnahmetalents.

Die Tour de Ruanda im SR Fernsehen

Eindrücke von Tour und Team zeigt das Feature "Aufsatteln für Afrika" von Marc Drumm, das am Karfreitag, 10.4.2020 um 18:45 Uhr im SR Fernsehen ausgestrahlt wird.


Auch Thema auf SR 1 am 19., 21. und 25.02.2020 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja