Bewerbungsgespräch (Foto: dpa - Bildfunk)

Mögen Sie Männer mit Bart?

Was der mögliche Chef beim Vorstellungsgespräch so alles wissen will

  06.09.2019 | 22:02 Uhr

Bewerbungsgespräche sind eine spannende Sache. Der Arbeitgeber will seinen möglichen künftigen Mitarbeiter etwas besser kennenlernen und auf seine Eignung prüfen. Und der Bewerber will sich von seiner besten Seite zeigen. Doch das ist inzwischen gar nicht mehr so einfach.

Absurde Fragen

Denn beim Vorstellungsgespräch bleibt es längst nicht mehr bei einfachen Fragen nach den persönlichen Stärken und Schwächen. Vielmehr sind es auch schon mal seltsame und absurd klingende Fragen, mit denen die Jobanwärter überrascht und konfrontiert werden. Ganz besonders in den USA, inzwischen breitet sich der Trend aber auch bei uns aus.

Bewerbungen: Tipps für unangenehme Fragen
Audio [SR 1, (c) SR BmE, 30.08.2019, Länge: 04:50 Min.]
Bewerbungen: Tipps für unangenehme Fragen

Wenn Sie ein Küchengerät wären, welches wäres das dann? Wie viele Tankstellen gibt in diesem Land? Mit welchem Tier würden Sie sich gerne mal unterhalten? Wie würden Sie ein Problem lösen, wenn Sie selbst vom Mars kämen?

Auf die Reaktion kommt es an

Achtung: In solchen Fällen geht es im Grunde nicht darum, eine exakte Zahl zu nennen oder eine wissenschaftliche Antwort zu liefern. Der Arbeitgeber will auf diese Weise vielmehr herausfinden, wie jemand zum Beispiel mit Stress umgehen kann, wie kreativ er ist oder auch wie gut er sich in ein Team einfügen kann.

Auf Augenhöhe bleiben

Die Tücken der Bewerbungsgespräche
Audio [SR 1, (c) SR BmE, 30.08.2019, Länge: 02:02 Min.]
Die Tücken der Bewerbungsgespräche

Auf keinen Fall sollte man auf solche Fragen mit einer absurden Antwort reagieren, empfiehlt Jobcoach Mathias Fischedick. Also keinen Gegendruck aufbauen, der das Gespräch dann in eine falsche Richtung treibt.

Stattdessen sollte man sein Interesse zeigen. Fischedick rät daher zur Gegenfrage: 'Warum wollen Sie das wissen? Was wollen Sie damit herausfinden?' Man sollte also nicht auf den Test eingehen, sondern - auf Augenhöhe mit dem Gegenüber - die eigentlich erwartete Fähigkeit oder Reaktion auf andere Weise vor Augen führen.

Auch die Standardfrage 'Warum sollten wir gerade SIE einstellen?' rät Fischedick umzudrehen mit der Gegenfrage 'Woran würden Sie bemerken, dass es richtig war, mich einzustellen?' Die Antwort des Arbeitgebers sollte dann die Kriterien enthalten, auf die es ankommt. Auf die kann man dann konkret eingehen und darlegen, warum man der geeignete Mitarbeiter ist.


Buchtipp

Mathias Fischedick - Überleben unter Kollegen (Foto: Piper Velag)

Vielen von uns machen intrigante, langsame oder jammernde Kollegen das Leben schwer. Sinkende Arbeitsmotivation, schlechtes Teamwork und eine steigende Krankheitsquoten sind die Folgen.

Buchtipp

Mathias Fischedick
Überleben unter Kollegen
Wie die Zusammenarbeit mit Nervensägen gelingt
Piper Verlag
11.- Euro

Businesscoach Mathias Fischedick liefert in seinem Buch' Überleben unter Kollegen' auf humorvolle Weise Einblicke in die Psyche besonders nerviger Zeitgenossen und zeigt, was genau die Zusammenarbeit mit ihnen so anstrengend macht. Unter Einbezug des von ihm entwickelten WOW-Prinzips gibt er zahlreiche Tipps, wie wir besser miteinander auskommen können und so wieder mehr Spaß bei der Arbeit haben.


Auch Thema auf SR 1 am 30.08.2019 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen