Die zwei geretteten Schafe im Arche-Park in Merzig (Foto: SR/Julia Becker)

Kühe, Ziegen und Schafe statt Wildtieren im Arche-Park

  18.06.2019 | 15:00 Uhr

In dem in den 60er Jahren eröffneten Merziger Tierpark leben zwar noch Affen, Nasenbären und Alpakas. Doch die Zahl der Wildtiere geht zunehmend zurück. Stattdessen sind dort immer mehr Kühe, Ziegen, Schafe und so weiter anzutreffen. Denn der Park hat sich dem Schutz und Erhalt alter Haus- und Nutztierrassen verschrieben. Kürzlich wurde er zur Arche ernannt.

Deutschlandweit gibt es zurzeit 34 Arche-Parks. Der Merziger Park beteiligt sich aktuell an der Erhaltungszucht von Thüringer Waldziegen, Deutschen Karakul Schafen, Sundheimer Hühnern, Cröllwitzer Puten und Hinterwälder Rindern.

Zu Besuch im Arche-Park in Merzig
Audio
Zu Besuch im Arche-Park in Merzig
Daniela Kirsch ist seit fünf Jahren Chef-Tierpflegerin im Tierpark Merzig und hat kürzlich für ihre Arbeit und den Park die Arche-Plakette erhalten. Also ist der Tier- jetzt ein Arche-Park. Was das ist und wer dort wohnt - darüber hat SR-Reporterin Julia Becker mit Daniela Kirsch gesprochen.


Weitere Infos

Merziger Tierpark wird zur Arche
Pünktlich zum Tierparkfest am 11. und 12. Mai wurde der Merziger Tierpark von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH) zum Arche-Park ernannt. Damit zeichnet die Gesellschaft besonderes Engagement für gefährdete Nutztierrassen aus.


Auch Thema auf SR 1 am 18.06.2019 in der Sendung 'Hallo Saarland'.

Artikel mit anderen teilen