Ein Apple Maps Kamerawagen (Foto: picture alliance/Andrej Sokolow/dpa)

Die Vermessung der Welt

  29.07.2019 | 06:56 Uhr

Jetzt fahren wieder Autos mit Spezialkameras auf dem Dach durch Deutschland. Auch durch das Saarland. Sie sind im Auftrag von Apple unterwegs und machen unter anderem Aufnahmen für den neuen Dienst 'Look Around', das Konkurrenzprodukt zu 'Street View'.

Vor neun Jahren sorgten Autos mit Kameras auf dem Dach bei uns für Aufregung. Damals waren sie für Google Street View unterwegs. Jetzt fahren wieder Kamerawagen durch Deutschland. Diesmal für die Konkurrenz: nämlich im Auftrag von Apple.

Apple-Maps-Wagen in Deutschland unterwegs

Rund 80 Autos "erfahren" in den kommenden Wochen die deutschen Straßen. Die Wagen sind mit Foto-Kameras ausgerüstet sowie mit Laser-Radar, der die Umgebung in 3D abtastet. So werden Panoramabilder aufgenommen, die Lage und die Namen von Restaurants und Geschäften zum Beispiel registriert, sowie Verkehrsschilder und die Spurführung der Straßen festgehalten. Die Fahrzeuge zeichnen zudem per GPS ihren Aufenthaltsort auf. Andere Daten werden laut Apple nicht erhoben. Bis Mitte September sollen die Aufnahmen abgeschlossen sein.

Datensammlung fürs neue Navi

Straßenschilder, Häuser und Straßen: Alles wird erfasst.
Audio
Straßenschilder, Häuser und Straßen: Alles wird erfasst.

Mit den erhobenen Daten will Apple in erster Linie seinen Kartendienst verbessern und erweitern. Das neue mobile Betriebssystem iOS 13, das für den Herbst 2019 angekündigt ist, soll auch ein verbessertes Navi enthalten, das künftig nicht nur genaue Angaben zu Hotels, Shops, Restaurants und ähnlichem machen kann wie auch zu besonderen Gebäuden, sondern auch Hinweise auf Verkehrszeichen, Tempolimits u.ä. enthalten soll.

Auch Straßenansichten gehören erstmals dazu. Die enthält der neue Panorama-Dienst 'Look Around'. Dabei bildet der Bildschirm dreidimensionale Darstellungen von Straßenzügen ab. Die 3D-Ansichten sollen die Orientierung erleichtern. Sie enthalten dann zum Beispiel auch Hinweise auf Hotels, Shops oder Sehenswürdigkeiten.

'Look Around will Apple im Herbst zunächst für San Francisco anbieten und dann nach und nach für andere Regionen. Wann es nach Deutschland kommt, ist noch offen.

Löschung der Daten möglich

Gesichter und Autokennzeichen werden laut Apple bei den Aufnahmen automatisch verpixelt. Nutzer können aber auch die Löschung von Rohdaten mit der Abbildung von Personen oder Häusern beantragen. Das ist u.a. per E-Mail möglich an MapsImageCollection@apple.com; dabei ist es hilfreich, den Ort und den Zeitpunkt der Aufnahme anzugeben.

Weitere Informationen

Zur Apple Maps Bilderfassung

So kann man widersprechen:
Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen


Auch Thema auf SR 1 am 29.07.2019 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.