Tanktourismus in Luxemburg: Der Sprit wird knapp (Foto: SR)

Was treibt die Spritpreise nach oben?

  09.07.2021 | 00:00 Uhr

Egal ob Diesel oder Benzin - Tanken ist derzeit besonders teuer. Vor allem in den letzten Monaten sind die Kraftstoffpreise deutlich gestiegen. Das hat mehrere Gründe.

Autofahren ist derzeit kein Vergnügen mehr, denn spätestens an der Tankstelle ist der Spaß vorbei. Dann treiben uns die Kraftstoffpreise die Tränen in die Augen. Benzin und Diesel sind teuer wie lange nicht mehr. Mit Durchschnittswerten um 1,54 Euro für Super E10 oder 1,38 Euro für Diesel streben die Preise gerade wieder auf rekordverdächtige Höchstwerte zu.

Im vergangenen Jahr war das noch ganz anders. Durch die Corona-Krise war der Verkehr erheblich zurückgegangen. Hinzu kam ein extrem niedriger Rohölpreis. Das hat sich in der Zwischenzeit deutlich geändert.

Neue CO2-Abgabe

Was treibt die Spritpreise nach oben?
Audio
Was treibt die Spritpreise nach oben?

Einen großen Preisschub nach oben gab es zum Jahreswechsel. Zum einen wurde die Mehrwertsteuer, die im zweiten Halbjahr 2020 auf 16 Prozent gesenkt worden war, wieder auf 19 Prozent angehoben. Darüber hinaus wurde mit Jahresbeginn eine neue CO2-Abgabe eingeführt, erklärt Andreas Hölzl vom ADAC in München. Dadurch wurden Benzin und Diesel im Januar schlagartig um etwa 11 bis 12 Cent teurer. "Das war ein großer Schub", so Hölzl.

Teures Rohöl

Aber auch in den vergangenen Monaten sind die Kraftstoffpreise weiter gestiegen. Das liegt am höheren Rohölpreis: 2020 war Rohöl - auch wegen geringerer Nachfrage - mit 20 Dollar pro Barrel extrem günstig. Das ist lange vorbei. Anfang dieses Jahres lag der Preis bereits bei 50 Dollar pro Barrel, inzwischen war er auf 75 Dollar pro Barrel angestiegen und liegt jetzt mit 72 Dollar knapp darunter. Das macht sich natürlich an den Tankstellen bemerkbar.

Verkehr auf einer vierspurigen Autobahn (Foto: SR)
Befahrene vierspurige Autobahn

Konjunkturbelebung

Im vergangenen Jahr waren durch die Corona-Krise deutlich weniger Autos unterwegs. Auch deshalb waren die Spritpreise in dieser Zeit so günstig. Doch jetzt normalisiert sich alles so langsam wieder. Die Konjunktur zieht an, so Hölzl, das treibt im Gegenzug die Preise wieder nach oben.

Ob sich dieser Trend nach oben auch weiterhin fortsetzt oder die Preise in der nächsten Zeit wieder fallen, lässt sich, so Hölzl, nur schwer vorhersagen. Alles ist möglich. Denn auf den Ölpreis hat ja auch noch die Preispolitik der OPEC-Länder Einfluss genauso wie schon kleinste Krisen im Nahen Osten.

Auch Thema auf SR 1 am 09.07.2021 in der Sendung 'Dein Morgen im Saarland'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja