Martina Herrmann-Szczepanski  (Foto: SR 1)

Hilfsnetzwerk für Ukraine-Flüchtlinge

  13.05.2022 | 22:04 Uhr

Ein junges Paar aus Haiti flieht erst in die Ukraine und findet schließlich Zuflucht bei einer deutsch-polnischen Familie in Homburg. Gastgeberin Martina Herrmann-Szczepanski hat auch schon weiteren ukrainischen Familien geholfen und dazu ein eigenes Hilfsnetzwerk aufgebaut.

Zuflucht für gefüchtete Familien

Familie Herrmann-Szczepanski möchte auch andere dazu ermutigen, Flüchtlinge aufzunehmen, denn sie selbst hat nur gute Erfahrungen damit gemacht.

So haben sie zum Beispiel Rood-Jerry Geffrard und seiner Familie geholfen. Zusammen mit seiner schwangeren Frau Naritechie ist Jerry Mitte Dezember 2021 vor der Gewalt in ihrem Heimatland Haiti in die Ukraine geflüchtet. Dort wollten sie sich ein neues Leben aufbauen. Am 11. Februar 2022 ist Töchterchen Nalia in Kiew zur Welt gekommen. Als dann der Krieg ausbrach, musste die Familie wieder fliehen. Mit viel Glück, über viele Umwege und mit Hilfe der Caritas ist sie schließlich zu Martina Herrmann-Szczepanski gekommen, die sie mit dem Auto von Göttingen aus ins Saarland nach Homburg-Beeden mitgenommen hat. Inzwischen lebt Jerry mit seiner Familie bei einer Gastfamilie in Metz, aber der Kontakt nach Homburg-Beeden besteht immer noch.

Die Geschichte einer Familie aus Haiti
Audio
Die Geschichte einer Familie aus Haiti

Symbolbild: Frieden für die Ukraine (Foto: pixabay/Alexandra_Koch)

Eine andere Familie, die Martina Herrmann-Szczepanski und ihr Mann aufgenommen haben, kommt aus Odessa. Sie ist zunächst nach Moldawien geflüchtet und dann auch bei Martina für mehrere Wochen untergekommen. Der Mann der Familie sagt, zwei Stunden später wären sie nicht mehr aus Odessa herausgekommen. Inzwischen haben sie hier im Saarland eine neue Bleibe gefunden und halten auch weiter freundschaftlichen Kontakt.

Die Geschichte einer Familie aus Odessa
Audio
Die Geschichte einer Familie aus Odessa

Hilfsnetzwerk über das Portal 'Das Saarland hilft'

Dass sie Flüchtlinge aufnehmen wollten, war für Martina und ihren Mann klar, als sie zusammen mit einer Familie aus Einöd auf eigene Faust einen spontanen Hilfstransport nach Polen organisiert hatten. Martina hat dann über das Crowdfunding 'Das Saarland hilft' - ein Portal für ehrenamtliche Helfer und Organisationen - ein Hilfsnetzwerk aufgebaut und sammelt dort weitere Spendengelder. In Polen, wo täglich Flüchtlinge ankommen, sind sie gut vernetzt. Die Helfer dort wissen, was gebraucht wird. So können die Spendengelder gezielt eingesetzt werden. Darüber hinaus bilden Martina Herrmann-Szczepanski und ihr Mann auch eine Art zentrale Schaltstelle zwischen Menschen die Hilfe brauchen und jenen, die helfen wollen, sei es mit einer Wohnung, Möbeln, Hilfsdiensten oder auch Sprachkursen und anderem mehr.

Weitere Informationen

FAQ der Landesregierung
Was bei der Aufnahme von Geflüchteten zu beachten ist
Der Krieg in der Ukraine treibt zahlreiche Menschen zur Flucht. Auch im Saarland wollen viele bei ihrer Aufnahme helfen. Was es dabei zu beachten gilt, hat die Landesregierung in einem FAQ zusammengestellt.


FAQ
Geflüchtete privat aufnehmen! Worauf muss ich achten?
Was gilt es zu beachten, wenn man ukrainischen Flüchtlingen eine Wohnung zur Verfügung stellen möchte? Wie sieht es mit Versicherungen aus wie Haftpflicht und Krankenversicherung? Wie mit Strom- und Wasserkosten? Wir haben einige Antworten zusammengestellt.


IQ-Netzwerk hilft Geflüchteten aus der Ukraine
Hilfe bei den vielen Fragen rund ums Arbeiten
Immer mehr Menschen fliehen vor dem Krieg in der Ukraine. Auch im Saarland finden sie Aufnahme und viele von ihnen würden hier auch gerne arbeiten. Um ihnen dabei zu helfen, ist bietet das IQ Netzwerk einmal in der Woche für die Menschen aus der Ukraine eine Fragestunde rund ums Thema Arbeiten an.


Krieg in der Ukraine
Familien auf der Flucht - Wie funktioniert die Integration?
Seit der russischen Invasion in der Ukraine sind Millionen Menschen auf der Flucht. Es sind fast überwiegend Frauen mit ihren Kindern, die ihre Heimat verlassen und sich in eine unsichere Zukunft begeben. Uwe Schlote hat schon einige Hilfskonvois in die Ukraine organisiert. Auf einer seiner Fahrten hat er auch eine ukrainische Familie mitgebracht, die er jetzt unterstützt.



Auch Thema am 13.05.2022 in der Sendung 'SR 1 - Die Morningshow'.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja