Sandra und Mario Kelter (Foto: SR 1)

Nico kommt nicht mehr nach Hause

  14.09.2020 | 00:00 Uhr

Sandra und Mario Kelter haben ihren Sohn verloren. Durch Suizid. Und ihre Leidensgeschichte in einem Buch verarbeitet, mit dem sie anderen Betroffenen Mut machen wollen. So wie auch im SR1-Abendrot-Talk mit Julia Lehmann.

Abendrot-Talk

Montag, 14.09.2020
20.04 - 21.00 Uhr
Julia Lehmann im Gespräch mit
Sandra und Mario Kelter

Über 9.400 Menschen haben sich 2018 in Deutschland das Leben genommen. Das sind mehr, als alle, die im Straßenverkehr, an Drogen oder bei einem Gewaltdelikt gestorben sind!

Suizid ist ein schwieriges Thema, über das viele nicht gerne reden, aber es ist auch extrem wichtig, das Tabu zu brechen. Sandra und Mario Kelter wollen genau das tun. Sie haben ihren Sohn Nico vor sechs Jahren verloren und ihre Erfahrungen in einem Buch aufgeschrieben.

Wieso hat Nico Suizid begangen? Warum ist es so weit gekommen? Und wie haben die Eltern die Zeit danach erlebt; wie sind sie mit ihrer unfassbaren Trauer umgegangen? Und wie wollen sie heute anderen helfen, die das Gleiche erlebt haben? Darüber spricht Julia Lehmann mit ihnen im SR 1-Abendrot-Talk.


Sandra und Mario Kelter - Nico kommt nicht mehr nach Hause (Foto: Edition Schaumberg)

Buchtipp

Sandra und Mario Kelter
Stefan Blasius
Nico kommt nicht mehr nach Hause
Edition Schaumberg, Marpingen
ISBN 978-3-941095-71-7
10.- Euro

"Sind Sie die Eltern von Nico Kelter?" – Als eines Abends die Polizei vor der Tür steht, ist Sandra und Mario Kelter klar, dass ihr Sohn Nico nicht mehr nach Hause kommt. Man hat ihn an einem Feld, nicht weit vom Elternhaus entfernt, leblos aufgefunden. Nico hat sich mit einer Sportpistole das Leben genommen.

Von diesem Moment an ist nichts mehr wie zuvor. Selbstvorwürfe, aber auch das Verhalten ihrer Freunde, Bekannten und der Verwandten setzen dem Ehepaar arg zu. Was hat den Jungen zu dieser Handlung bewogen? Wie gehen die Eltern damit um und wie verändert es ihr bisheriges Leben?  Diesen Fragen gehen die Autoren auf den Grund.

Aber das Buch ist mehr als eine Selbstreflexion. Sandra und Mario Kelter berichten nicht nur über ihr Schicksal, sondern wollen Eltern, die in die gleiche Situation geraten oder sie bereits erlebt haben, Mut machen und sie im Umgang mit diesem schweren Schicksalsschlag unterstützen.


Hilfe für Betroffene

Sollten Sie selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, suchen Sie sich bitte umgehend Hilfe. Bei der anonymen Telefonseelsorge finden Sie rund um die Uhr Ansprechpartner.

Telefonnummern der Telefonseelsorge: 08 00/111 0 111 und 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de


Sandra und Mario Kelter fungieren im Verein „trees of memory“ als so genannte „1. Anlaufstelle“.

Weitere Infos unter www.treesofmemory-ev.com

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja