Europa-Karte (Foto: pixabay/TheAndrasBarta)

Wer hat die Europäische Union erfunden und warum?

  03.05.2019 | 19:00 Uhr

Staaten, die miteinander befreundet sind und sich gegenseitig helfen, führen keinen Krieg gegeneinander. Das ist der Grundgedanke, der zur Europäischen Union geführt hat.

Wer hat die Europäische Union erfunden und warum?
Audio
Wer hat die Europäische Union erfunden und warum?

Nach dem Zweiten Weltkrieg, vor etwa 60 Jahren, machten sich viele Menschen Gedanken, wie man einen solch schrecklichen Krieg für immer vermeiden kann. Winston Churchill, der britischer Regierungschef war, sagte nach dem Krieg das, was viele dachten: Wir brauchen eine Art Vereinigter Staaten von Europa.

Die Idee: Dadurch, dass alle Staaten ganz eng miteinander verbunden sind, und durch starke Zusammenarbeit Vorteile haben, möchte keiner mehr Krieg mit dem anderen anfangen. Das ist dann einige Jahre später auch gemacht worden. Die Europäische Union ist also ganz grundlegend ein Projekt des Friedens. Seitdem arbeiten die europäischen Länder immer mehr zusammen.

Zu dem Ziel des Friedens kam das Ziel von Wohlstand dazu. Der Handel innerhalb der EU wurde einfacher gemacht. Die Menschen verschiedener Länder können miteinander Waren austauschen, ohne an der Grenze behindert zu werden. Dadurch geht es heute vielen Ländern und Menschen wirtschaftlich besser.

Nach und nach haben die Länder der EU auch bei anderen Themen als der Wirtschaft enger zusammengearbeitet, in der Landwirtschaft etwa, oder bei Verkehr und Umwelt.

Dahinter steht die Einsicht, dass einzelne Länder alleine viele große Probleme wie z. B. den Klimawandel nicht alleine lösen können.

Die Frage, wer die EU erfunden hat, und warum, können wir also gar nicht so einfach beantworten. Weil die Welt ständig in Veränderung ist, denken sich Menschen neue Lösungen aus, und die EU verändert sich dann mit.

Artikel mit anderen teilen