SR 1 Domino (Foto: SR)

SR 1 Domino

 

Sendung: Sonntag 26.04.2020 | 6:04 Uhr bis 10:00 Uhr

Boris Theobald (Foto: Pasquale D´Angiolillo )


Wissenswertes (nicht nur) für Kinder,
zweisprachige Nachrichten
auf Deutsch und Französisch,
Buchtipps, Veranstaltungstipps
und mehr

Heute mit
Boris Theobald


E-Mail an die Redaktion
Habt Ihr Fragen, Wünsche und Anregungen?
Wir freuen uns auch über Euer Lob und Eure Kritik:
Schreibt einfach eine Mail an domino@sr1.de .


DOMINO Frage der Woche


Was habt Ihr in den Osterferien unternommen?
Audio
Was habt Ihr in den Osterferien unternommen?
Der Urlaub und Besuche bei den Großeltern mussten wegen Corona leider dieses Jahr ausfallen. Trotzdem haben viele von Euch die Osterferien genutzt, um einiges zu unternehmen. Die einen waren Spazieren, Wandern oder mit dem Fahrrad unterwegs, die anderen haben im Garten gespielt oder sind mit ihren Eltern ein Eis essen gewesen. Wir haben Euch gefragt, was Ihr in diesen ganz speziellen Osterferien unternommen habt - und viele haben uns eine Sprachnachricht per WhatsApp geschickt.


DOMINO Internet-Tipp


Corona-Checkup mit KiRaKa-Arzt Christian
Täglich gibt es Neuigkeiten rund um das Corona-Virus. Die sind oft schwierig zu verstehen und Ihr habt bestimmt viele Fragen dazu. KiRaKa-Arzt Christian versucht Antworten zu geben.


DOMINO Lesetipp



DOMINO Buchtipp



Das SR 1 DOMINO Quiz


SR 1 DOMINO QUIZ (Foto: SR 1)

Jeden Sonntagmorgen zwischen 8.30 Uhr und 9.00 Uhr spielen wir mit Euch das DOMINO Quiz. Um mitzumachen, müsst Ihr anrufen, Glück haben und durchkommen, und dann eine Schätzfrage beantworten.  

Und zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas ....:

Zum Mitmachen

einfach bei SR 1
anrufen unter 0681 - 21 31.
Viel Glück!

Diesmal schenken wir Euch das Buch 'Die beste Bahn meines Lebens', das wir Euch vorgestellt haben.


Professor Domino


Professor Domino (Foto: SR)

Professor Domino

erklärt Hintergründe
und Zusammenhänge
aus Natur, Wissenschaft
und Technik


Wusstest Du eigentlich, dass in vielen Bahnhöfen in Paris Klaviere stehen?

Weil Paris so riesig ist, gibt es dort mehrere sehr große Bahnhöfe - anders als in Dillingen oder St. Ingbert zum Beispiel.  Und genau da stehen seit einigen Jahren Klaviere. Die Menschen, die auf den Zug warten, dürfen sich einfach hinsetzen und den anderen etwas vorspielen. Dabei können manchmal echte Konzerte entstehen, die die Menschen richtig begeistern. Schön, oder?


Wusstest Du eigentlich, dass es besonders clever ist, Kleiderbügel aus Zedernholz zu benutzen?

Das hält nämlich Motten von Deinen Kleidern fern, an denen sie sonst gerne rumknabbern. Dabei ist es wichtig, das Holz regelmäßig mit Schleifpapier abzuschmirgeln. Dann kann es auch immer viel von dem Duft abgeben, der die Motten verjagt. Leider ist Zedernholz nicht ganz günstig. Lavendel ist aber auch eine Lösung. Einfach kleine Säckchen mit getrockneten Lavendelblüten füllen und zwischen die Kleidung hängen oder legen. Mögen die Motten auch nicht!


Wusstest Du eigentlich, dass bis vor 35 Jahren andere Speere beim Speerwurf verwendet worden sind?

Dann aber kam der Deutsche Uwe Hohn und schleuderte das Wurfgerät auf fast 105 Meter. Ja, richtig, da ist das Stadion dann so langsam zu Ende. Damit die Speere also nicht irgendwann in die Zuschauerränge fliegen, wurden die Speere umgebaut. Ihr Schwerpunkt liegt jetzt weiter vorne. Deshalb kippen sie früher nach unten und fliegen nicht mehr so weit. Der Weltrekord mit dem neuen Speer liegt bei 98,48 Metern.


Nachrichten für dich - Les infos pour toi


SR 1 Domino Kindernachrichten auf Deutsch und Französisch (Foto: SR 1)

Domino: Deutsch-Französische Kindernachrichten

Die wichtigsten Meldungen der Woche
für Kinder verständlich aufbereitet
auf Deutsch und Französisch
immer um 7.30 Uhr, 8.30 Uhr und 9.30 Uhr

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Radiopreis 2014
nachzulesen auch im Saartext ab Seite 180


Blaumeisen-Tod aufgeklärt

In den letzten Wochen sind in Deutschland ungewöhnlich viele Blaumeisen gestorben. Außerdem wurden extrem viele kranke Vögel mit verklebten Augen und Federn gefunden. Die Forscher haben lange über die Ursache gerätselt. Jetzt haben sie herausgefunden, dass die Meisen mit dem Bakterium Suttonella ornithocola infiziert waren. Dieses Bakterium hat bei den Vögeln eine tödliche Lungenentzündung verursacht. Für Menschen und andere Tiere soll das Bakterium ungefährlich sein, sagen die Forscher. Trotzdem sollte man tote und kranke Meisen nicht anfassen, sondern sie online dem Naturschutzbund (Nabu) melden.


Mort de mésanges bleues tiré au clair

En Allemagne les semaines dernières, inhabituellement beaucoup de mésanges bleues sont mortes. De plus on a trouvé extrêmement beaucoup d’oiseaux malades aux yeux et plumes collés. Longtemps, les chercheurs ont essayé de trouver la raison. Maintenant, ils ont trouvé que les mésanges étaient infectées par le microbe Suttonella ornithocola. Parmi les oiseaux, ce microbe a causé une pneumonie mortelle. Les chercheurs disent que le microbe serait sans danger pour les hommes et pour d’autres animaux. Quand-même, on ne doit pas toucher des mésanges mortes ou malades, mais les signaler par internet au Naturschutzbund (Nabu).


Online-Schalte statt Demo

Fridays For Future macht weiter, auch wenn gerade keine Schule ist. Am vergangenen Freitag haben sich die Klimaschützer trotzdem getroffen - und zwar online für zehn Stunden im Internet. Unter dem Motto 'Livestream For Future' gab es Vorträge, Filme und Diskussionen zum Thema Klimaschutz. Außerdem schlagen die Fridays-For-Future-Teilnehmer vor, etwas Grünes ans Fenster zu hängen. So könnte jeder zeigen, wie wichtig ihm der Klimaschutz ist.


Conférence en ligne au lieu de manifestation

Fridays for Future continue, même si, en ce moment, il n’y a pas d’école. Vendredi dernier, les protecteurs du climat se sont quand même rencontrés, et ce en ligne pendant dix heures sur Internet. Sous la devise « Livestream for Future » il y avait des conférences, des films et des discussions au sujet de la protection du climat. De plus, les participants de Fridays for Future proposent de suspendre quelque chose de vert à la fenêtre. Comme ça, chacun peut montrer à quel point la protection du climat lui importe.


Maskenpflicht auch im Saarland

Im Saarland gilt ab morgen - wie überall in Deutschland - eine Maskenpflicht. Masken müssen beim Einkaufen, also in Geschäften und auf dem Markt, aber auch beim Fahren mit Bus und Bahn getragen werden. Diese Pflicht gilt für alle, auch für Kinder ab sechs Jahren. Die meisten Forscher finden das sinnvoll, denn die Masken schützen zwar nicht einen selbst, aber immerhin die Mitmenschen etwas vor den Coronaviren. Die Abstandsregeln müssten aber trotzdem unbedingt eingehalten werden, sagen Ärzte. Sie befürchten nämlich, dass die Masken den Menschen ein falsches Gefühl von Sicherheit geben und die sich dann nicht mehr an die wichtigen Corona-Schutzregeln halten.


Obligation au masque en Sarre aussi

A partir de demain, en Sarre comme partout en Allemagne, une obligation au masque est en vigueur. Il faut porter des masques pour faire les courses, donc dans les magasins et au marché. Mais aussi pour prendre le bus ou le train. Cette obligation compte pour tout le monde, aussi pour les enfants à partir de dix ans. La plupart des chercheurs trouvent ceci raisonnable. Car avec un masque on ne se protège pas soi-même des coronavirus, mais au moins un peu les autres personnes. Mais quand-même, les règles de distance doivent être respectées absolument, disent les médecins. Car ils appréhendent que les masques donnent un faux sentiment de sécurité aux gens et que donc, ils ne se tiennent plus aux règles importantes de protection du corona.


Zu warm und zu trocken

Viel Sonne und ziemlich warm - dieser April fühlt sich ein bisschen wie Sommer an. Wenn man draußen im Garten spielen kann - perfekt! Viel zu warm und vor allem viel zu trocken, klagen allerdings die Landwirte und wünschen sich Regen. Den hat es im Saarland seit fünf Wochen nicht gegeben. Tatsächlich hat es im April bis jetzt nur 1,5 Liter pro Quadratmeter geregnet. Das sind gerade mal drei Prozent der üblichen Menge. Die Saat auf den Felder braucht aber dringend Regen, um zu keimen und zu wachsen. Auch die Bäume leiden unter der Trockenheit, außerdem steigt zurzeit überall die Gefahr von Waldbränden.


Trop chaud et trop sec

Beaucoup de soleil et assez chaud, ce mois d’Avril à un peu l’air d’été. Quand on peut jouer dehors, dans le jardin – parfait ! Mais les agriculteurs se plaignent : beaucoup trop chaud et surtout beaucoup trop sec ! Ils souhaitent de la pluie. Car en Sarre, il n’y en a pas eu depuis cinq semaines. En effet, pendant le mois d’Avril, jusqu’à présent il y a plu seulement 1,5 litre par mètre carré. Ce sont tout juste trois pourcent de la quantité habituelle. Mais les semences sur les champs ont d’urgence besoin de pluie pour germer et pousser. Les arbres aussi souffrent de la sècheresse. De plus, le danger d’incendies de forêts augmente partout en ce moment.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja