Tiziano Ferro - Accetto Miracoli (Foto: Universal Music)

Tiziano Ferro - Accetto Miracoli

 

Italo-Pop vom Feinsten - die kommt von Tiziano Ferro. 2001 debütierte er mit der Single "Perdono". Es war gleich sein internationaler Durchbruch. Nach sechs Alben liegt nun sein neuestes Werk vor.

In Deutschland hat Ferro leider nie den ganz großen Erfolg gehabt wie zum Beispiel Eros Ramazotti oder Gianna Nannini. Aber: "Accetto Miracoli" ist sein siebtes Studioalbum - und alle wurden mit mindestens einmal Platin oder besser in Italien ausgezeichnet, sein drittes und viertes Album sogar mit Diamant. In Deutschland gingen die Platten zwar immer in die Top 100 der "Album-Charts", aber eben nicht ganz nach vorne.

Sein Hit "Perdono" ist lange her, trotzdem steht Ferro für "modernen, italienischen Pop". Der Einfluss der großen Namen ist sicher zu spüren. Aber Tiziano Ferro hat schon mit "Perdono" einen ganz eigenen Stil entwickelt.

Mit "Accetto Miracoli" - "Ich akzeptiere Wunder" - meldet er sich jetzt zurück. Der Tielsong ist sehr emotional und beschließt das Album als zwölften Song. Wie der Titelsong ist die gesamte CD überwiegend ruhig. Aber ganz so melancholisch ist es nun nicht. Es gibt es zwei Songs, die wie von Alvaro Soler klingen. Einer davon - "Balla per me" - ist ein Duett mit einem weiteren großen der italienischen Popszene: Jovanotti ("Serenata Rap").

Übrigens: Für Keyboards, Programming und Produzent zeichnet ein weiterer großer Musiker verantwortlich: Timbaland. Somit ist Tiziano Ferro eigentlich für "weltweit abgehen" aufgestellt. Vielleicht ist ja der Titel "Accetto Miracoli" ein gutes Omen für den weltweiten Durchbruch.


Dieses Album hat SR 1 am 15. Januar 2020 auch in der Sendung 'Dein Vormittag' vorgestellt.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja