Manu Katché - The Scope (Foto: Broken Silence)

Manu Katche - The Scope

  05.03.2019 | 10:03 Uhr

Er ist Sänger, Schlagzeuger und Komponist: Manu Katché. Außerdem ist der Franzose ein gefragter Studiomusiker. Seit 1991 veröffentlicht Katché auch Soloalben. Jetzt ist sein achtes erschienen.

Manu Katché in eine musikalische Schublade einzuordnen ist schwer. Sein Schwerpunkt liegt klar im Rock und Pop, allerdings finden sich in seinen Songs immer wieder Elemente aus Jazz und Weltmusik. So ist es auch auf seinem neuen Album "The Scope". Seine musikalische Laufbahn war alles andere als geradlinig für den Musiker mit Wurzeln in Frankreich und der Elfenbeinküste: erst Ballett, dann Klavier, dann Percussion-Studium am Pariser Konservatorium.

"The Scope" ist das achte Studioalbum von Manu Katché unter eigenem Namen. Die Alben, bei denen er als Musiker mitgemacht hat, lassen sich kaum zählen: mehrere hundert sind es. Für Peter Gabriel, der ihn auch entdeckt hat, hat er als Schlagzeuger gespielt. Außerdem für Sting, Joni Mitchell, die Dire Straits, die Simple Minds, Tears for Fears und viele mehr.

Manu Katché schreibt auch Songs. Und dann, sagt er, baut er alles um den Schlagzeugpart herum. Diese Arbeitsweise ist auch bei seinen Solosachen so. Allerdings: Bei "The Scope" hatte er wohl ein bisschen Angst vor einer Schreibblockade. Und um sich zu diszplinieren, hat er sich konsequent immer von 10 Uhr morgens bis 11 Uhr abends sozusagen im Studio eingeschlossen.

Die Maßnahme war erfolgreich: "The Scope" bringt zehn sehr abwechslungsreiche Songs, mal instrumental, mal gesungen. Es bietet also einen großartigen Mix aus Pop, Soul, R&B, Dub, Jazz und World. Trotzdem: Einordnen in eine musikalische Schublade lässt es sich wieder nicht.


Dieses Album hat SR 1 am 03. März 2019 auch in der Sendung "Absolut Musik" vorgestellt.

Artikel mit anderen teilen